Symbole zur Bestimmung von Form- und Lagetoleranzen

Symbole zur Form- und Lagetoleranzen

Formtoleranz
Geradheit
Geradheit
Wird verwendet, um anzugeben, wie gerade ein Messobjekt ist.
Ebenheit
Ebenheit
Wird verwendet, um den am stärksten vorstehenden Teil und den am stärksten gewölbten Teil anzugeben.
Rundheit
Rundheit
Wird verwendet, um vorzugeben, wie nah ein Messobjekt an einem perfekten Kreis sein muss.
Zylindrizität
Zylindrizität
Wird verwendet, um festzulegen, wie gerade ein Messobjekt ist und wie nah das Messobjekt an einem perfekten Kreis sein muss.
Profiltoleranz der Linie
Profiltoleranz der Linie
Wird verwendet, um anzugeben, wie nah eine Krümmung (Querschnitt) an den Konstruktionsmaßen ist.
Profiltoleranz der Ebene
Profiltoleranz der Ebene
Wird verwendet, um anzugeben, wie nah eine Krümmung (Oberfläche) an den Konstruktionsmaßen ist.
Ausrichtungstoleranz
Parallelität
Parallelität
Wird verwendet, um anzugeben, wie genau zwei Geraden oder Ebenen parallel zum Bezugspunkt sind.
Rechtwinkligkeit
Rechtwinkligkeit
Wird verwendet, um festzulegen, wie genau ein Messobjekt senkrecht zum Bezugspunkt steht.
Winkligkeit
Winkligkeit
Wird verwendet, um anzugeben, in welchem Winkel genau ein Messobjekt zum Bezugspunkt steht.
Lagetoleranz
Position
Position
Wird verwendet, um festzulegen, wie genau die Lage eines Messobjekts in Bezug auf den Bezugspunkt ist.
Koaxialität und Konzentrizität
Koaxialität
Wird verwendet, um anzugeben, dass die Achsen zweier Zylinder koaxial (keine Abweichung in den Mittelachsen) zum Bezugspunkt sind.
Konzentrizität
Wird verwendet, um anzugeben, dass die Achsen zweier Zylinder koaxial (keine Abweichung in den Mittelpunkt) zum Bezugspunkt sind.
Symmetrie
Symmetrie
Wird verwendet, um festzulegen, wie symmetrisch ein Messobjekt zum Bezugspunkt ist.
Rundlauftoleranz
Rundlauf
Rundlauf
Wird verwendet, um beim Drehen eines Messobjektes den Rundlauf eines beliebigen Teils eines Umfangs anzugeben.
Gesamtrundlauf
Gesamtrundlauf
Wird verwendet, um beim Drehen eines Messobjekts den Rundlauf der gesamten Oberfläche anzugeben.

Zugehörige Symbole

Hüllbedingung
Hüllbedingung
„E“ steht für „Envelope“ (Hülle). Dieses Symbol zeigt die gegenseitige Abhängigkeit von Maßtoleranz und geometrischer Toleranz an. Es legt die Hülle der perfekten Form fest.
Freier Zustand von nicht-starren Teilen
Freier Zustand von nicht-starren Teilen
„F“ steht für „freier Zustand“. Dieses Symbol zeigt eine Verformung über die Maßtoleranz oder eine geometrische Toleranz hinaus im freien Zustand an.
Anwendung der Minimum-Material-Bedingung
Anwendung der Minimum-Material-Bedingung
„L“ steht für „Least material condition“ (Minimum-Material-Bedingung). Dieses Symbol zeigt die Anwendung der Minimum-Material-Bedingung an.
Anwendung der Maximum-Material-Bedingung
Anwendung der Maximum-Material-Bedingung
„M“ steht für „Maximum-Material-Bedingung“. Dieses Symbol zeigt die Anwendung der Maximum-Material-Bedingung an.
Anzeige der projizierten Toleranzzone
Anzeige der projizierten Toleranzzone
„P“ steht für „projizierte Toleranzzone“. Dieses Symbol zeigt die Toleranz an, die auf den Überstand eines Merkmals angewendet wird.
Keine Materialbedingung
Keine Materialbedingung
Symbol, das von der ANSI-Norm verwendet wird. Es steht für „Regardless of Feature Size (RFS)“ (Unabhängig vom Merkmalsmaß) Dieses Symbol wurde aus ASME Y14.5-2009 entfernt.
Anzeige der Tangentialebene (nur ASME)
Anzeige der Tangentialebene (nur ASME)
„T“ steht für „Tangentialebene“. Wie abgewinkelt eine in Kontakt mit der Oberfläche stehende Ebene zur Bezugsebene innerhalb des Bereichs der vorgegebenen Oberfläche ist, wird durch die Parallelität angezeigt. Im Gegensatz zur Parallelität wird hier die Konvexität der Oberfläche und nicht die Konkavität angegeben.
Ungleich verteilte Profiltoleranz (nur ASME)
Ungleich verteilte Profiltoleranz (nur ASME)
„U“ steht für „ungleich verteiltes Profil“ Hiermit wird der Rundlaufbereich des Versatzes aus der Toleranzzone (Toleranzzonengrenze) in Bezug auf die Profiltoleranz einer Ebene festgelegt. „UZ“ wird für die Beschriftung nach den ISO-Normen verwendet.
Toleriertes Merkmal
Toleriertes Merkmal
Angabe von Symbolen, Toleranzen, Arten von geometrischen Toleranzen, Position und anderen Bedingungen.
Angabe des Bezugspunkts
Angabe des Bezugspunkts
Position des Bezugspunkts.
Bezugspunktziel
Bezugspunktziel
Punkt, Linie oder Zone zum Setzen eines Bezugspunktes.
Theoretisch genaues Maß (Theoretically Exact Dimension, TED)
Theoretisch genaues Maß (Theoretically Exact Dimension, TED)
Theoretisch genaues Maß (Theoretically Exact Dimension, TED)
Gemeinsame Toleranzzone
Gemeinsame Toleranzzone
„CZ“ steht für „Common Zone“ (gemeinsame Zone). Gibt an, dass mehrere Merkmale in getrennten Positionen als eine einzige Toleranzzone betrachtet werden.
Profiltoleranz (Umfang)
Profiltoleranz (Umfang)
Bedeutet, dass die geometrische Toleranz auf den Umfang des durch einen Pfeil gekennzeichneten Merkmals angewendet wird.
Profiltoleranz (Gesamtheit)
Profiltoleranz (Gesamtheit)
Bedeutet, dass die geometrische Toleranz auf die Gesamtheit des durch einen Pfeil gekennzeichneten Merkmals angewendet wird.
Bewegliches Bezugspunktziel (nur ASME; vorgeschlagen für ISO)
Bewegliches Bezugspunktziel (nur ASME; vorgeschlagen für ISO)
Ein vorgegebenes Bezugspunktziel und andere damit verbundene Bezugspunkte können verschoben werden. So können beispielsweise, selbst wenn ein Teil mit einem Ziel verbunden ist, bei einer Änderung der Form des Ziels das Bezugspunktziel und der Bezugspunkt verschoben werden.
Plansenkung (nur ASME)
Plansenkung (nur ASME)
Die Bearbeitung, die eine Senkbohrung erzeugt, vergrößert eine andere koaxiale Bohrung.
Statistische Toleranz (nur ASME)
Statistische Toleranz (nur ASME)
Spezifikation, die den montierten Bauteilen gemäß Statistik eine Toleranz zuweist. Durch die Anwendung statistischer Toleranzen kann die Toleranz für jedes Bauteil erhöht werden, wodurch das Spiel zwischen den Bauteilen und den Gegenstücken verringert wird. Dies kann zwar die Produktleistung verbessern und/oder die Produktionskosten senken, die Anwendung dieser Toleranz setzt jedoch ein angemessenes statistisches Prozessmanagement voraus.
Kontinuierliches Merkmal (nur ASME)
Kontinuierliches Merkmal (nur ASME)
„CF“ steht für „Continuous Feature“ (kontinuierliches Merkmal). Diese Bedingung wird angegeben, wenn Merkmale geometrisch als ein einzelnes Merkmal behandelt werden müssen.

Startseite