Lebensmittel-, Chemie- und Kosmetikbranche

Aufdrucken von Herstellungsdaten, Mindesthaltbarkeitsdaten und Chargennummern

Markttrends

Heutzutage ist unter dem Vorzeichen der Lebensmittelsicherheit eine klare und korrekte Etikettierung mit Angabe der Herstellungs- und Mindesthaltbarkeitsdaten gefragt. Hersteller achten außerdem auf die Minimierung von Rückrufrisiken im Falle von mangelhaften Produkten, die auf den Markt gelangt sind. Eine ihrer Bemühungen ist ein akribisches Management durch Bedrucken von Produkten mit Chargen- und Seriennummern für die interne Steuerung und Kontrolle. Mehr und mehr Unternehmen sind dabei, Kontrollsysteme einzuführen, die Bildverarbeitungssysteme nutzen, mit denen Druckfehler und Auslassungen verhindert werden.
Inmitten dieser Trends steigt die Nachfrage nach Tintenstrahldruckern mit Funktionen zur automatischen Aktualisierung des Datums als Alternative zu bedienergesteuerten Systemen, die von Natur aus ein Risiko für manuell verursachte Fehler in sich bergen.
Tintenstrahldrucker bieten eine ausgezeichnete Kompatibilität mit Kontrollsystemen, dank ihres makellosen Textdrucks sowie der einfachen Installation auf einer Vielzahl von Geräten, wie z. B. Bandförderern, Verpackungsmaschinen und Kartonierern.

Reale Anwendungen

Drucken auf Folien für Lebensmittelverpackungen

Drucker können zum Drucken von Mindesthaltbarkeitsdaten und Chargennummern auf Folien für die Einzelverpackung von Süßwaren, Tiefkühlkost und Gewürzen verwendet werden. Die Installation eines Tintenstrahldruckers auf einer Pillow-Verpackungsmaschine oder Rundlaufabfüllmaschine kann zur Vermeidung von fehlerhaften Drucken und zur Erhöhung der Umlaufgeschwindigkeit beitragen.

  • Druckbeispiel

    Druckbeispiel
  • Beispiel für die Installation

    Beispiel für die Installation

Drucken auf Kartons für Snacks und Arzneimittel

Tintenstrahldrucker können zum Aufdrucken von Mindesthaltbarkeitsdaten bzw. Verfallsdaten und Chargennummern auf Snack- und Arzneimittelkartons verwendet werden. Die Installation eines Tintenstrahldruckers auf einem Kartonierer kann verhindern, dass Aufdrucke verwischen und den Druckvorgang beschleunigen.

  • Druckbeispiel

    Druckbeispiel
  • Beispiel für die Installation

    Beispiel für die Installation

Drucken auf Behältern für pharmazeutische Grundstoffe und Kosmetika

Tintenstrahldrucker können zum Aufdrucken von Verfallsdaten und Chargennummern auf Behälter, wie z. B. Flaschen, für pharmazeutische Grundstoffe und Kosmetika genutzt werden. Das Bedrucken der Unterseite und gekrümmter Seiten von Behältern ist mit einem Tintenstrahldrucker, der auf einem Förderer zum Transportieren abgefüllter Flaschen installiert ist, problemlos möglich, wohingegen das Stempeln schwierig sein kann.

  • Beschriftungsbeispiel

    Beschriftungsbeispiel
  • Beispiel für die Installation

    Beispiel für die Installation

Beschriften von Kunststoffflaschen, Aluminiumdosen und Gläsern

Tintenstrahldrucker können zum Aufdrucken von Verfallsdaten und Chargennummern auf Getränkeflaschen verwendet werden. Das Aufbringen von Aufdrucken mittels Hochgeschwindigkeitsdruck kann mithilfe eines Tintenstrahldruckers realisiert werden, der auf einem Förderband installiert ist, das Flaschen nach deren Abfüllung transportiert.

  • Beschriftungsbeispiel

    Beschriftungsbeispiel
  • Beispiel für die Installation

    Beispiel für die Installation

Drucken auf Kartons und Packpapier

Tintenstrahldrucker können zum Aufdrucken von Verfallsdaten und Chargennummern auf Versand- und Verpackungsschachteln zum Einsatz kommen. Der Druckvorgang kann gestartet werden, indem ein Tintenstrahldrucker auf der Siegel-/Verschließmaschine installiert wird. Der Textabstand lässt sich flexibel einstellen, was dazu beiträgt, dass eine reibungslose Kontrolle durch das Aufdruck-Kontrollgerät erfolgen kann.

  • Beschriftungsbeispiel

    Beschriftungsbeispiel
  • Beispiel für die Installation

    Beispiel für die Installation
Erhalten Sie sämtliche
Informationen als PDF

Zurück zur Homepage von IJP Central