USA: Bioterrorismusgesetz

Die Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln in den USA ist im Bioterrorismusgesetz (The Public Health Security and Bioterrorism Preparedness and Response Act 2002) festgelegt.

Das Bioterrorismusgesetz schreibt Maßnahmen wie die Registrierung von produktrelevanten Einrichtungen, die vorherige Ankündigung von Einfuhren, die Speicherung von Aufzeichnungen und die Verwaltungshaft vor. Die im Gesetz vorgesehenen Maßnahmen zur Rückverfolgbarkeit sind Bestandteil der Speicherung von Aufzeichnungen.

Für die Aufbewahrung der Prozessaufzeichnungen ist es zwingend erforderlich, die Bediener unmittelbar vor und nach dem Prozess der Herstellung, Verarbeitung, Verpackung, Vertrieb, Annahme, Aufbewahrung und Einfuhr von Lebensmitteln in den USA zu erfassen und die Aufzeichnungen zu speichern. Eine Verbindung zwischen den Prozessen, die einen Schritt vor- und einen nachgelagert sind, wie unter Aufbau eines Identifizierungssystems beschrieben, wird durch das Gesetz gefordert. Wenn ein Produkt die Gesundheit von Mensch oder Tier beeinträchtigen kann, muss der verantwortliche Marktteilnehmer die Aufzeichnungen und die dazugehörigen Informationen bei der Food and Drug Administration (FDA) einreichen.

Aufbewahrungsfrist

Das Bioterrorismusgesetz hat die Aufbewahrungsfrist entsprechend der Verderblichkeit von Lebensmitteln wie folgt definiert:

Kategorie Nicht-Transporter Transporter
Lebensmittel mit Qualitätsverschlechterung innerhalb von 60 Tagen 6 Monate 6 Monate
Lebensmittel mit Qualitätsverschlechterung zwischen 60 Tagen bis 6 Monaten 1 Jahr 1 Jahr
Lebensmittel, die nach mehr als 6 Monaten keiner Qualitätsverschlechterung unterliegen 2 Jahre 1 Jahr
Tierfutter oder Tiernahrung 1 Jahr 1 Jahr

Startseite