Festlegung der Zuordnung und Betriebsrahmen

Die Zuordnung zur Erreichung der Rückverfolgbarkeit verstehen

Der Aufbau eines Identifikationssystems erklärt die Kennzeichnung, um Rohstoffe, Teile und Produkte präzise zu erkennen. Dieser Abschnitt erläutert die Verknüpfung von identifizierten Objekten und Informationen.

Zuordnung zu einem Prozess einen Schritt vor- oder nachgelagert

Unter Zuordnung versteht man eine Regel für die Verknüpfung eines Objekts mit einem anderen Objekt, eines Objekts mit Informationen oder von Informationen mit anderen Informationen, um eine Rückverfolgung anhand der Identifikationsnummer zu ermöglichen. Auf dieser Grundlage wird in diesem Abschnitt anhand eines Beispiels der tatsächlichen Produktionsprozesse näher auf die Zusammenhänge eingegangen.

Stellen Sie zunächst die Rückverfolgbarkeit zu den Teilelieferanten (Betreiber einen Schritt vorgelagert) und den Warenempfängern (Betreiber einen Schritt nachgelagert) sicher. Überprüfen Sie „wann, von wem und welche Menge Sie welchen Teilen erhalten haben“ auf den Lieferscheinen der Lieferanten, weisen Sie dem Werkstück eine Identifikationsnummern zu, die mit diesen Informationen verknüpft sind, und erfassen/speichern Sie die Informationen innerhalb des Unternehmens oder Werks. Damit ist die Möglichkeit zur Rückverfolgbarkeit der vorgelagerten Prozesse gewährleistet. Wenn ein Werkstück mangelhaft ist, können Sie den Lieferanten darauf hinweisen, indem Sie den Datensatz zurückverfolgen.

Stellen Sie als nächstes sicher, dass die Warenempfänger (Betreiber einen Schritt nachgelagert), an die die Produkte geliefert werden, verfolgt werden können. Zusätzlich zu den Lieferanteninformationen erfassen und verknüpfen Sie Datum und Uhrzeit der Lieferung Ihres Unternehmens und Produktinformationen mit der Identifikationsnummer des zu liefernden Produkts. Dies ermöglicht die Rückverfolgung davon, „wann Sie an wen, welche Menge von welchem Produkt geliefert haben“.

Für die lückenlose Rückverfolgbarkeit ist es wichtig, die Ströme aus dem Unternehmen heraus zu klären. Als Beispiel sei ein Unternehmen genannt, das Leiterplatten herstellt. Nehmen wir an, dass das Unternehmen Lot von mehreren Firmen gekauft hat. Ist ein Teil des gekauften Lotes mangelhaft, kann das Unternehmen den entsprechenden Lieferanten leicht identifizieren, sofern die Möglichkeit der einstufigen Rückverfolgung vorgelagerter Prozesse gewährleistet ist. Ist zudem die Möglichkeit der einstufigen Rückverfolgbarkeit von nachgelagerten Prozessen gewährleistet, kann das Unternehmen die mit diesem Lot hergestellten Leiterplatten durch genaue Angabe der Zielorte abrufen, um so den Verlust zu minimieren.

Informationen zu Darstellungsformaten, Übertragungsmedien und Aufzeichnungsmedien, die für die Durchführung der Vorwärts-/Rückwärtsverfolgung erforderlich sind, finden Sie unter Zu übertragende Informationen und deren Format.

Die Informationen der internen Rückverfolgbarkeit hinzufügen

Als nächstes müssen Sie die Entwicklung von Rohstoffen zu Teilen und Produkten innerhalb des Unternehmens oder Werks verstehen. Im oben genannten Beispiel der Elektronikindustrie können Sie die interne Rückverfolgbarkeit sicherstellen, indem Sie vor und nach jedem Arbeitsschritt Informationen hinzufügen und aufzeichnen, wie z.B. die Hersteller der verwendeten Lötmittel, Transistoren, Widerstände, Steckverbinder und anderer Komponenten und der zu montierenden Bauteile. Die interne Rückverfolgbarkeit wird ausführlich in Was ist Rückverfolgbarkeit? erläutert.

Das grundsätzliche Ziel der Zuordnung besteht in der Verknüpfung von Prozessen unter Beibehaltung der internen Rückverfolgbarkeit sowie der Möglichkeit, die Bearbeiter einen Schritt vorgelagert/nachgelagert zu verfolgen. Sie können die Rückverfolgbarkeit innerhalb der Fertigungs- und Lieferkette in einer natürlichen Form herstellen, wenn Sie eine Zuordnung über alle Prozesse hinweg herstellen können, wie z.B. die Hersteller von Loten und Widerständen, die Unternehmen, die diese auf die Leiterplatten montieren, und die Hersteller von Haushaltsgeräten, die die Leiterplatten in ihre Produkte einbauen.

Die Informationen der internen Rückverfolgbarkeit hinzufügen

Entwicklung eines Verfahrenshandbuches für den Betrieb

Wenn Sie die Identifizierung und Zuordnung abgeschlossen haben, werden die Informationen mit den Objekten im Fluss verknüpft und Sie sind bereit für die Vorwärts- und Rückwärtsverfolgung. Sie haben die Rückverfolgbarkeit noch nicht erreicht, bis die Regeln für die Identifizierung und Zuordnung im Unternehmen vereinheitlicht sind und die Informationen korrekt erfasst und aufgezeichnet werden. Sie müssen ein Verfahrenshandbuch entwickeln, das die Art und Weise der Informationsaufzeichnung, die Aufbewahrungsmethode und den Zeitraum usw. definiert. Auch die Schulung der Mitarbeiter ist nötig, auch im Unternehmen.

Außerdem ist es wichtig, Systeme zur Überwachung und interne/externe Audits einzurichten, um die Zuverlässigkeit der Rückverfolgbarkeit zu erhöhen.

Überwachung

Dies ist die Tätigkeit der Bestätigung, ob das Rückverfolgbarkeitssystem gemäß den Verfahren funktioniert. Sie können im Voraus einen Überwachungsplan erstellen, der festlegt, wann und wer was und wie überprüft. Zum Beispiel verbessert sich die Zuverlässigkeit der Rückverfolgbarkeit, wenn Sie einen Plan für eine tägliche Kontrolle erstellen, wie z.B. „der Linienverantwortliche prüft alle drei Stunden die Informationen über die auf der Linie laufenden Seriennummern“.

Internes Audit

Interne Audits sind eine Tätigkeit, die von einer Person im Unternehmen regelmäßig durchgeführt wird, um festzustellen, ob die Rückverfolgbarkeit gewährleistet ist und ob die Implementierung und der Betrieb effektiv ablaufen. Die Überwachung erfolgt täglich, während interne Audits in bestimmten Zeitabständen, z.B. einmal im Monat oder zweimal im Jahr, durchgeführt werden. Im Rahmen des Audits wird überprüft, ob der Betrieb einschließlich der Überwachung in Übereinstimmung mit den Verfahren durchgeführt wird, ob eine Vorwärts-/Rückwärtsverfolgung tatsächlich möglich ist, ob Anomalien in der Menge vor und nach dem Arbeitsgang festgestellt werden und so weiter.

Externes Audit

Interne Audits werden von einer Person im Unternehmen durchgeführt, während externe Audits zur Bestätigung und Bewertung der Leistung an eine dritte Organisation ausgelagert werden. Externe Audits dienen dazu, eine hohe Zuverlässigkeit der Rückverfolgbarkeit zu gewährleisten und das Vertrauen von Kunden und Verbrauchern zu gewinnen. Der Nachteil ist, dass sie teuer sind.

In der Realität müssen Sie ein optimales Darstellungsformat, ein Übertragungsmedium und ein Aufzeichnungsmedium entsprechend den Teilen und Produkten auswählen, die in jedem Prozess zu erfassenden Informationen berücksichtigen und Geräte implementieren, um diese zu erreichen, was von den zu handhabenden Teilen und Produkten, den Produktionsmethoden, der Größenordnung usw. abhängt.

Startseite