Vorgelagerten und nachgelagerten Prozess verfolgen

Vorwärts- und Rückwärtsverfolgung

Für die Rückverfolgbarkeit werden Teile und Produkte einzeln oder in Chargen identifiziert und Informationen in jedem Prozess erfasst. Vorwärtsverfolgung bedeutet, dass die erfassten Informationen verwendet werden, um die Bewegung der Produkte zu verfolgen, und Rückwärtsverfolgung bedeutet, dass die Datensätze von vorgelagerten Prozessen verfolgt werden.
Es ist jedoch nicht sehr sinnvoll, nur Teile und Produkte zu identifizieren oder Informationen zu erfassen. Die Rückverfolgbarkeit wurde nur dann erfolgreich realisiert, wenn solche Informationen jederzeit für alle vorgelagerten und nachgelagerten Prozesse abrufbar sind. In diesem Abschnitt wird das Vorwärts- und Rückwärtsverfolgen erläutert, das beim Thema Rückverfolgbarkeit erwähnt werden muss.

Vorwärtsverfolgung

Das Vorwärtsverfolgen ist eine Aktion, bei der ein Produkt entlang der Zeitachse verfolgt wird. Wenn zum Beispiel ein Mangel an einem bestimmten Teil festgestellt wird, können Produkte, die dieses Teil enthalten, identifiziert und präzise zurückgerufen werden. Folglich eignet sie sich für Maßnahmen gegen Rückrufaktionen und mangelhafte Produkte.

Vorwärtsverfolgung

Rückwärtsverfolgung

Das Rückwärtsverfolgen ist eine Aktion, bei der die Datensätze auf der Zeitachse rückwärts verfolgt werden. Wenn beispielsweise ein Problem bei bereits versendeten Produkten auftritt, können die entsprechende Charge und der Prozess identifiziert werden, wenn Sie die Aufzeichnungen ordnungsgemäß zurückverfolgen können. So kann das Problem unverzüglich untersucht werden. Die Identifizierung einer Charge oder eines Prozesses ermöglicht rasche Maßnahmen zur Verbesserung von Prozessen und Qualität, was wiederum zu einer höheren und stabileren Produktqualität führt.

Rückwärtsverfolgung

Startseite