Häufig gestellte Fragen

Was ist zur Verwendung der Modellreihe XG-7000 erforderlich?
Es werden die Hardware zur Ausführung der Prüfung (Steuergeräte und Kameras) sowie die Software zum Erzeugen der Programme (XG-H7N) benötigt.
Welche Steuergeräte stehen zur Auswahl?
Es gibt fünf Typen: Standardtyp zum Anschluss an KEYENCE-Digitalkameras, Hochgeschwindigkeitstyp zur Unterstützung von 2-Megapixel-Kameras, Hochgeschwindigkeits- und Hochleistungstyp zur Unterstützung von 5-Megapixel-Kameras, Standardtyp zum Anschluss an analoge Kameras und Hochgeschwindigkeitstyp zum Anschluss an analoge Kameras.
Worurch unterscheiden sich die Modelle XG7000, XG7500 und XG7700?
Durch die Art der anschließbaren Kameras und die Bildverarbeitungsgeschwindigkeit.
Können alle Steuergeräte mit vier Kameras verbunden werden?
Durch das Anschließen einer Kamera-Erweiterungseinheit kann jedes Steuergerät mit vier Kameras verbunden werden und gleichzeitig für alle vier Kameras Bilder erfassen.
Was ist in der Lieferung der Steuergeräte enthalten?
Die Steuergeräte werden mit einer bereits installierten SD-Karte (SD1) geliefert sowie einer Betriebsanleitung (Größe A4, 8 Seiten) und einem Ersatz-Set von Klemmenblock-Etiketten.
Wird für die Verwendung des Steuergerätes eine Konsole benötigt?
Alle Einstellungen, die für die Qualitätskontrolle benötigt werden, können mit einem Computer konfiguriert werden, daher wird keine Konsole benötigt.
Zur Durchführung von Einstellungen am Steuergerät gibt es eine als Sonderzubehör erhältliche Konsole.
Kann ein Upgrade der Steuergeräte-Firmware ohne den Einsatz einer Konsole durchgeführt werden?
Für die Firmware-Aktualisierungen wird eine separate Konsole benötigt, da mit dem Remote Desktop keine virtuelle Fernbedienungseingabe möglich ist.
Kann eine andere handelsübliche SD-Karte verwendet werden?
Dieses System garantiert nur die Verwendung von den in der Lieferung des Steuergeräts enthaltenen SD-Karten.
Welche Typen von Digitalkameras stehen zur Auswahl?
Es gibt 16 Typen: 310.000 Pixel, 2 Megapixel, 7fache Geschwindigkeit/310.000 Pixel, 7fache Geschwindigkeit/1 Megapixel, 7fache Geschwindigkeit/2 Megapixel, 11fache Geschwindigkeit/5 Megapixel und Kompaktkameras, alle als Farb- oder S/W-Kamera erhältlich.
Welche analogen Kameramodelle können mit diesem System garantiert eingesetzt werden?
Dieses System unterstützt Kameras der Marken KEYENCE, Sony und Toshiba Teli. Siehe technische Daten der unterstützten Modelle.
Ich möchte eine analoge Kamera anschließen. Wie soll ich die DIP-Schalter einstellen?
Für das Modell CA-CM20 verwenden Sie die Werkseinstellungen. Einzelheiten dazu finden Sie unter "Installieren der Kamera" in Kapitel 2 des Benutzerhandbuchs.
Kann eine Kamera mit herkömmlichem Bildempfänger verwendet werden?
Von den digitalen Kameras für die Modellreihe XG-7000 können nur bestimmte Kameras eingesetzt werden, deren Modellbezeichnung mit XG beginnt. (lediglich die Kamerakabel der Modellreihe CV-5000 können verwendet werden) Von den analogen Kameras kann die CA-CM20 des XV-1000-Bildverarbeitungssystems einschließlich der Kamerakabel verwendet werden.
Können analoge und digitale Kameras zusammen verwendet werden?
Von den analogen Kameras unterstützt dieses System nur bestimmte Modelle (die mit A enden). Sie können daher nicht zusammen mit digitalen Kameras verwendet werden.
Unterstützt dieses System Ultraviolett- oder Infrarot-Kameras?
Dieses System unterstützt die Infrarot-Kameras Sony XC-EI50 und XC-EI30 (mit unterschiedlichen CCD-Größen) sowie die Ultraviolett-Kamera Sony XC-EU50.
Können Bilder von analogen Kameras horizontal invertiert werden?
Ja.
Welche Handbücher stehen zur Auswahl?
Es gibt vier Arten von Handbüchern.
Jedes Handbuch ist als PDF-Datei in der XG-H7N-Software enthalten.
(1) XG-7000-Benutzerhandbuch: Hardware-Handbuch
(2) XG VisionEditor-Referenzhandbuch (Programmierversion): Beschreibt, wie Flussdiagramme und Benutzeroberflächen erzeugt werden.
(3) XG VisionEditor-Referenzhandbuch (Steuergerät-Version): Beschreibt, wie E/A und serielle Kommunikation gesteuert werden.
(4) XG VisionTerminal-Benutzerhandbuch: Beschreibung von Fernzugriff und Protokollierung.
Wie rufe ich die Bedienungsanleitungen auf?
Nach dem Installieren des XG VisionEditor und des XG VisionTerminal klicken Sie auf das Startmenü oder rufen vom Anwendungsmenü aus [Help] (Hilfe) auf, um das gewünschte Handbuch im PDF-Format zu öffnen.
Ich kann das XG-7000-Benutzerhandbuch (Hardware-Handbuch) nicht vom Hilfemenü im VisionEditor aus öffnen. Muss ich dieses Handbuch separat kaufen?
Dieses Benutzerhandbuch wird auf Ihrem Computer installiert, wenn Sie den VisionEditor installieren, aber es kann nicht direkt vom Hilfemenü aus geöffnet werden. Das Benutzerhandbuch der Modellreihe XG-7000 kann durch Navigieren zum Standard-Installationsort geöffnet werden (C:Dokumente und EinstellungenAll UsersDokumenteKEYENCEV-Works for XG).
Welche Art von Kundenbetreuung steht für das Erstellen von Flussdiagrammen zur Verfügung?
Sie können Beispieldateien sowie die neueste Software von der XG-Kundenbetreuungsseite herunterladen. Zudem stehen Ihnen auch Mitarbeiter des technischen Supports von XG in den KEYENCE-Niederlassungen zur Beantwortung Ihrer Fragen zur Verfügung.
Welche Arten von Software sind für die Verwendung mit diesem System verfügbar?
Es gibt zwei Arten: Die integrierte Bildbearbeitungssoftware "XG VisionEditor" und die Fernwartungs-Software "XG VisionTerminal".
Zu welchem Zweck wird die integrierte Bildbearbeitungs-Software "XG VisionEditor" eingesetzt?
Diese integrierte Bildbearbeitungssoftware enthält eine Reihe von Einstellfunktionen, die das Erstellen von Bildverarbeitungsabläufen und Benutzeroberflächen auf dem Computer sowie Debugging, Simulation und Hochladen von Programmdaten ermöglichen.
Zu welchem Zweck wird die Fernwartung-Software "XG VisionTerminal" eingesetzt?
Diese Software ermöglicht das Überwachen und Bedienen des XG-7000-Steuergerätes über eine Ethernet- oder USB-Verbindung von einem Computer aus. Die Software enthält zudem Funktionen zum Überwachen mehrerer Steuergeräte, die mit einem Netzwerk verbunden sind, sowie Funktionen zum Protokollieren von Messwerten und Bilddaten.
Welches sind die Systemvoraussetzungen für den Betrieb der integrierten Bildbearbeitungs-Software "XG VisionEditor"?
Prozessor: Core 2 Duo 1,06 GHz oder schneller (Empfehlung: Core 2 Duo 1,80 GHz oder schneller)
RAM: Mindestens 1 GB (Empfehlung: 2 GB oder mehr)
Verfügbarer Festplattenspeicher: Mindestens 600 MB bei der Installation, mindestens 500 MB beim Betrieb
Kann eine gekaufte Kopie der XG-H7N-Software auf mehreren Computern verwendet werden?
Zum Betrieb des XG VisionEditors muss jeder Computer über einen separaten Aktivierungscode verfügen.
Fordern Sie den Aktivierungscode auf der XG-Kundenbetreuungsseite an. Es wird grundsätzlich ein Aktivierungscode pro XG-H7N-Kopie ausgegeben. Um die Software an mehreren Computern zu nutzen, kaufen Sie bitte mehrere Kopien der Software.
Welcher "Workspace" wird im XG VisionEditor verwendet?
Der "Workspace" ist ein Ordner, welcher die Konfigurierung des virtuellen XG-Steuergerätes auf der Festplatte des Computers darstellt. Im "Workspace"-Ordner befinden sich die Ordner SD1 und SD2, welche den Laufwerken der SD-Karten für das System entsprechen. Jeder dieser Ordner kann Programmdaten und registrierte Bilddaten speichern.
Der "Workspace" kann umgeschaltet werden, so dass mehrere Steuergeräteeinstellungen von einem einzigen Computer aus verwaltet werden können.
Wie viele Programme können auf einem Steuergerät angelegt werden?
Durch Verwendung beider SD-Kartenslots können Programmdaten für bis zu 2.000 Programme erzeugt werden. Jede SD-Karte kann bis zu 1.000 Programme speichern (Nr. 000 bis 999). Je nach Einstellungen kann die SD-Karte jedoch voll sein, bevor die Anzahl von 1.000 Programmen erreicht wird.
Wieviele Tage kann ich den XG VisionEditor noch kostenlos testen?
Sie können das Datum der Lizenzaktivierung wie folgt ansehen.
Wählen Sie [About...] (Über...) im Hilfemenü, um das Fenster [Extension Activation Code Input] (Eingabe zur Verlängerung des Aktivierungscodes) aufzurufen. Das Fenster zeigt Informationen zur Testdauer in folgendem Format an: "Die Testdauer beträgt 30 Tage ab (Jahr/Monat/Tag)."
Der Computer, auf dem die XG-H7N-Software installiert wurde, ist kaputt und ich benötige einen Aktivierungscode für den neuen Computer. Was muss ich tun?
Bitte wenden Sie sich an Ihre nächstgelegene KEYENCE-Zweigstelle.
Wie viele Einheiten können in einem Flussdiagramm eingestellt werden?
Es können bis zu 1.000 Einheiten insgesamt oder 997 Messeinheiten eingestellt werden, die Mindestanzahl von benötigten Einheiten nicht mitgezählt. Die tatsächliche Anzahl von Einheiten, die eingestellt werden können, ist abhängig von der Speicherkapazität des Systems.
Kann ein Flussdiagramm, das nicht vollständig im Flussdiagramm-Fenster zu sehen ist, dennoch vollständig dargestellt werden?
Passen Sie die Größe des Flussdiagramm-Fensters an, indem Sie das Zoomverhältnis der Flussdiagramm-Ansicht im Fenster auf der Menüleiste ändern.
Wie übertrage ich ein Programm von einem Computer auf ein Steuergerät?
Es gibt zwei Möglichkeiten, eine mit dem XG VisionEditor erzeugte Programmdatei zu übertragen: Laden Sie die Programmdatei hoch, während das Steuergerät über USB oder Ethernet verbunden ist, oder schreiben Sie die Daten als Datei auf eine SD-Karte und lassen diese vom Steuergerät einlesen.
Verursacht das Schreiben von Daten von einem Computer auf das XG-7000-System irgendwelche Verzögerungen in der Verarbeitung?
Werden Daten in einem aktuell verwendeten Programm hochgeladen und überschrieben, so werden die Daten zurückgesetzt. Werden andere Programme als das aktuell aktive übertragen, führt dies zu keiner Verzögerung in der Verarbeitung
Wie erfolgt die Bilderfassung im VisionEditor?
"Unter einer Prüfung versteht man den vollständigen Durchlauf eines Programms von der Start-Einheit bis zur End-Einheit. Pro Durchlauf wird je nur ein Bild "erfasst", d. h. über die entsprechende Bildvariable zur Verfügung gestellt. Hiervon ausgenommen ist der Fall, bei dem sich die Bilderfassende Einheit innerhalb einer Schleife befindet."
Können die Layouts 1 bis 5 des XG VisionEditor geändert werden?
Die Ansichten und Fenster im XG VisionEditor können beliebig positioniert werden. Layout 1 wird an der optimalen Stelle für das Erstellen eines Bildverarbeitungs-Flussdiagramms positioniert und Layout 2 an der optimalen Stelle für die Erstellung einer Benutzeroberfläche. Layout 3 bis 5 haben dieselbe Positionierung und können nach Bedarf neu positioniert werden.
Wie kann ich die Layout-Positionierung im XG VisionEditor zurücksetzen?
Wählen Sie [Reset Layout] (Layout zurücksetzen) im Fenster auf der Menüleiste aus.
Was bedeutet das gelbe Quadrat unten links an einer Einheit in der Flussdiagramm-Ansicht?
Dieses deutet darauf hin, dass ein Kommentar in der Registerkarte [System Settings] (Systemeinstellungen) dieser Einheit eingegeben wurde. Platziert man den Cursor über der Einheit mit einem gelben Quadrat, wird der Kommentar angezeigt. Auf diese Weise erfahren Sie den Typ der Einheit und müssen nicht das Eigenschaftenfenster der Einheit öffnen.
Können Programme der Modellreihen CV-3000 und CV-5000 mit der Modellreihe XG-7000 verwendet werden?
Programme von herkömmlichen Bildempfängermodellen sind nicht kompatibel mit diesem System.
Wie kopiere ich ein Flussdiagramm von einem Programm in ein anderes?
Laden Sie beide Programme je in einer separaten Instanz des XG VisionEditor und kopieren Sie dann das Flussdiagramm in einem Programm der einen Instanz und fügen Sie es in das Programm in der anderen Instanz ein.
Kann ich den Zugriff auf Informationen wie z.B. Programmeinstellungen beschränken?
Der Programmzugriff kann mit einem Passwort gesperrt werden, um ein Einsehen und Bearbeiten der Programme durch Dritte zu verhindern.
Kann die Bedienung eines Steuergerätes gesperrt werden, um unbefugte Änderungen zu verhindern?
Ja. Sie können Passwörter verwenden, um bestimmten Benutzergruppen den Zugriff mit Administrator-Rechten zu erlauben oder zu verweigern, und bis zu vier Benutzergruppen festlegen.
Zusätzlich zur Sperrung von Funktionen für bestimmte Benutzergruppen können Sie auch festlegen, welche Informationen im Einstellmenü für jede Benutzergruppe sichtbar sind.
Welche Unterschiede bestehen beim Programmdurchlauf auf dem Simulator und dem Steuergerät?
Der Programmablauf unterscheidet sich bzgl. Der [wartenden Einheiten] und der Befehlsausführung. Für weitere Einzelheiten siehe "Überblick der Simulationsfunktionen" im Kapitel 7 des XG VisionEditor-Referenzhandbuchs.
Welche Wert gibt eine nicht ausgeführte Einheitzurück?
Eine nicht ausgeführte Einheit gibt den Wert [0] zurück.
Kann ich die Anzeigengröße während der Bearbeitung mit dem Bildschirm-Editor verändern?
Nein. Die Größe der Anzeige wird durch die Auflösung Ihres Computerbildschirms bestimmt.
Kann ich anhand einer Einheitennummer in der Flussdiagramm-Anzeige des XG VisionEditors nach einer Einheit suchen?
Sie können nach einer Einheit suchen, indem Sie auf das Symbol [Jump] (Sprung) in der Flussdiagramm-Anzeige klicken.
Kann ich eine Bedingung erstellen, die eine Schleife bereits vor dem Erreichen der festgelegten Anzahl an Durchläufen verlässt?
Ja, und zwar durch eine "Break"-Einheit zum Abbruch von Schleifen. Erstellen Sie das Flussdiagramm so, dass auf eine "Break"-Einheit abgezweigt wird, sobald eine Bedingung innerhalb einer Schleife erfüllt wird.
Wie kann ich mehrere Regionen verschieben, ohne deren Form zu ändern?
Verwenden Sie die Funktion [Move All Regions] (Alle Regionen verschieben). Sie können die Einheiten auswählen, die Sie verschieben wollen, und sie zusammen neu anordnen ohne deren Form und Größe zu verändern.
Wie kann ich Regionen gleichmäßig ausrichten?
Sie können die Einheiten auswählen, die Sie ausrichten wollen, und die Funktion [Align All Regions] (Alle Regionen ausrichten) verwenden, um diese gleichmäßig auszurichten.
Bezieht sich das Busysignal für Ausgaben ebenfalls auf die Ausgabe des Bildarchivs?
"Nein, sie bezieht sich nicht auf die Ausgabe des Bildarchivs. Das Busysignal für Ausgaben bezieht sich lediglich auf Einheiten die eine Ausgabe verursachen (Terminal-Ausgabe, Ergebnisausgabe, Bildausgabe). Um das Ausgabeergebnis eines Bildarchivs anzuzeigen, nutzen Sie [Erstes Bit: Ausgabeort Datenverfügbarkeit] für %Hist0Status bis %Hist7Status"
Kann ein Programmname extern gelesen werden?
Ja, ab Version 2.0. Werden Änderungen mithilfe der Schaltfläche [Program name] (Programmname) vorgenommen, wird auch die Programm-Nr. geändert. Der Programmname kann durch Verwendung des PR- Befehls (Lesen der Programm-Nr.) gelesen werden.
Ist es möglich, zuerst mehrere Kamerabilder aufzunehmen und die Bildverarbeitung erst im Anschluss für alle Bilder zusammen auszuführen?
Ja. Erfolgt die Bilderfassung innerhalb einer Schleife, so können mehrere Bilder in Folge aufgenommen und im Anschluss ausgewertet werden.
Besteht die Möglichkeit, nur jene Prüfdaten aufzuzeichnen, die eine n.i.O.-Beurteilung als Prüfergebnis an einen Computer zurückmelden?
Ja. Sie können die gewünschten Daten aufzeichnen, indem Sie eine Datenausgabeeinheit ausführen, die die Messergebnisse an den Computer auf dem Flussdiagramm mit bedingter Verzweigung ausgibt. Dabei wird die n.i.O.-Beurteilung der Prüfdaten als Referenzwert behandelt.
Kann ein eigenes Bild für den Startmodus verwendet werden?
Ja. Für den Startmodus können Sie jedes beliebige Bitmap-Bild mit 800 × 600 Pixeln verwenden, das beim Einschalten angezeigt wird.
Sie können zudem ein Firmenlogo oder ein anderes spezielles Bild an einer beliebigen Stelle auf dem Prüfbildschirm anzeigen.
Wie bekomme ich einen transparenten Hintergrund für das Logobild?
Stellen Sie die Hintergrundfarbe auf R: 254, G: 1, B: 152. (Dadurch wird eine rosa Farbe in einem Bitmap-Bild erzeugt.) Siehe Kapitel 4 des XG VisionEditor-Referenzhandbuchs (Programmierversion).
Ich habe keine Konsole. Kann ich das System auch ohne Konsole bedienen?
Wenn Sie XG VisionTerminal installiert haben, können Sie den Remote Desktop verwenden und das System über die Konsolenansicht direkt bedienen.
Warum ist der Doppelpuffer deaktiviert?
Es müssen drei Bedingungen erfüllt werden, um den Puffer zu aktivieren.
Der Doppelpuffer kann nur aktiviert werden, wenn es lediglich eine Bilderfassungseinheit gibt, sich die Bilderfassungseinheit am Anfang des Flussdiagrammes befindet und die Bildvariable nicht neu definiert wurde.
Die Bilderfassung wird mit einer Klemmen-E/A-Verzögerungseinheit ausgeführt, wobei die Option XG-Bilderfassungseinheit im Trigger-Wartestatus nicht ausgewählt wurde. Kann der Bildschirm mit dieser Einstellung ständig aktualisiert werden?
Nein. Eine ständige Aktualisierung kann nur ausgeführt werden, wenn sich ein Bild im Wartezustand befindet.
Wo ist der [%PrcTime]-Startpunkt?
Dies ist der Punkt, an dem die auf dem Flussdiagramm zuerst ausgeführte Bilderfassungseinheit mit der Bilderfassung begonnen hat. Daher werden Einheiten, wie z.B. Berechnungseinheiten, die über einer Erfassungseinheit positioniert sind, in der Verarbeitungszeit nicht dargestellt. Gibt es keine Erfassungseinheiten auf dem Flussdiagramm, so wird der Punkt, an dem die Ausführung der Starteinheit beginnt, zum Startpunkt.
Können Größe und Position des Prüfbereichs mit dem Steuergerät während der Prüfung angepasst werden?
Ja. Wenn Sie die notwendigen Einstellungen (wie z.B. Erstellen von Dialogen) für einzustellende Objekte vorab durchführen, können Sie die Größe und Position des Prüfbereichs ändern, während Sie das aktuelle Bild in einer gewünschten Taktung ansehen.
Welche Objekte können während der Prüfung mit dem Steuergerät ohne Verwendung eines Computers geändert oder angepasst werden?
Zusätzlich zur Ansicht des Bildarchivs und der statistischen Analyse mit dem Funktionsmenü können Sie durch Erstellen von Dialogen die Einstellparameter ändern, die eine variable Zuordnung ermöglichen. Dies kann insbesondere für die untere/obere Toleranz, die Prüfstufen-Grenzwerte sowie für Größe und Position des Prüfbereichs verwendet werden.
Was bedeutet die Einstellung des Hochgeschwindigkeits-Modus "Aktualisierung durch Benutzer (schnell)" in der Mustersuche?
Dieser Modus wird verwendet um eine Hochgeschwindigkeitsverarbeitung zu erzielen. Es werden rVariablen Referenziert, anstatt die Musterregistrierung für jeden eingehenden Trigger erneut durchzuführen. Dieser Modus nutzt gleichzeitig den Bildspeicher, der auch im Modus [Konstant (schnell)] zum Einsatz kommt, sowie zusätzlich den Programmspeicher, der im Modus [Update every time (slow)] (Jedes Mal aktualisieren (langsam)) verwendet wird. Daher ist es notwendig, die Speicherauslastung zu überwachen. Änderungen der Einstellparameter, für die eine variable Referenzierung verwendet wird, werden aktualisiert sobald Sie einen RU-Befehl (Neuberechnung der Referenz-Bildinformation) ausgeben.
Wann schaltet der Hochgeschwindigkeits-Modus in der Mustersuche auf [Constant (fast)] (Konstant (schnell)) um?
Die Einstellung schaltet automatisch um auf [Constant (fast)] (Konstant (schnell)), sobald eine Variable einer Musterregion, einer Farbe oder einer Bildoptimierung zugeordnet wird.
Wann schaltet der Hochgeschwindigkeits-Modus des Subtraktionsfilters auf [Constant (fast)] (Konstant (schnell)) um?
Die Einstellung schaltet automatisch um auf [Constant (fast)] (Konstant (schnell)), sobald eine Variable einer Musterregion, einer Farbe oder einer Bildoptimierung zugeordnet wird.
Wenn die Region der Einheit mit dem Hochgeschwindigkeits-Modus anhand des eingebauten Dialogs zur Änderung der Region auf "Aktualisierung durch Benutzer (schnell)" gesetzt wurde, wird kein RU-Befehl ausgegeben, aber die Bildreferenz scheint aktualisiert zu sein. Was ist passiert?
Sobald durch einen eingebauten Dialog die Region geändert oder Farbe extrahiert wurde und in dem Dialogfeld auf [OK] geklickt wurde, wird automatisch ein RU-Befehl ausgegeben. Ein RU-Befehl muss ausgegeben werden, wenn ein Regions- oder Filterkoeffizient anhand eines eingebauten Dialogs geändert wurde.
Wieviel Verarbeitungszeit wird für Bildoperationen benötigt?
Die durchschnittliche Verarbeitungszeit für Operationen zwischen zwei Bildern (Vollbild) bei der Modellreihe XG7700 beträgt 10 ms für 240.000 Pixel, 30 ms für 1 Megapixel, 60 ms für 2 Megapixel und 140 ms für 5 Megapixel. Beachten Sie, dass die Verarbeitungszeit je nach Vorverarbeitung des Quellbildes und Konvertierung unterschiedlich sein kann.
Wie kann ich den Bedingungswert von bedingten Verzweigungen auf einen bestimmten Wert einstellen, bzw. vergrößern/verkleinern?
Um eine bedingte Verzweigung mit einem Wertebereich zu festzulegen, trennen Sie die Bedingung erst einmal mit einer Berechnung und bestimmen Sie dann die Verzweigung mit einem Wert.
Arithmetische Ausdrücke können in der bedingten Verzweigung nicht verwendet werden. Trennen Sie daher die Bedingungen mit einer IF-Anweisungs-Berechnung und referenzieren Sie dann diese Variable mit der bedingten Verzweigung.
Wie findet die Verzweigung für eine Verzweigungseinheit statt, wenn die Bedingungswerte auf [0] und [1] gesetzt wurden und der Referenzwert [2] ist?
Wenn der Referenzwert keinen der Bedingungswerte erfüllt und [ELSE] (Sonstige) nicht als Bedingungswert eingestellt wurde, so werden die Abläufe in den Verzweigungen übersprungen und der Prozess geht weiter zur gemeinsamen Einheit. Die Ergebnisdaten [Branch] (Verzweigung) der Verzweigungseinheit werden mit 0 ausgegeben.
Was passiert, wenn der Referenzwert einer Verzweigungseinheit den Bedingungswert nicht erfüllt?
Die Operation fährt nach der Verzweigung oder Verbindung fort, während die Einheiten innerhalb der Verzweigungseinheit übersprungen werden.
Wie findet die Verzweigung statt, wenn z.B. die Bedingungswerte einer Verzweigungseinheit für die Abzweigungen 1 und 2 beide [1] sind und der Referenzwert zu [1] wird?
Die Verzweigung findet für die erste Abzweigung statt. Bei diesem Beispiel zweigt die Operation in Abzweigung 1 ab.
Sind die Namen von Variablen festgelegt?
Die Namen von Variablen können anhand eines alphanumerischen Textes mit bis zu 32 Zeichen frei definiert werden, solange der Name nicht bereits für Systemvariablen belegt ist und Einschränkungen bezüglich Präfix, Zeichentyp und Zeichenlänge eingehalten werden. Auch Variablen, die bereits festgelegt und einem Flussdiagramm zugeordnet wurden, können gleichzeitig umbenannt werden.
Wie viele Variablen können erzeugt werden?
Sie können bis zu 10.000 lokale Variablen und 1.024 globale Variablen festlegen. Es können bis zu 512 Bildvariablen definiert werden. (Diese werden von der Speicherkapazität beschränkt.)
Was ist der Unterschied zwischen lokalen und globalen Variablen?
Lokale Variablen existieren innerhalb der Programmdatei als Variablen lediglich innerhalb dieses Programmes, wohingegen es globale Variablen innerhalb einer gvar.dat-Datei als gemeinsame Variablen für alle Programme gibt. Sie können bis zu 10.000 lokale Variablen für jedes Programm und 1.024 globale Variablen in einem Arbeitsbereich festlegen.
In Bezug auf die Art der Variablen-Form: Wie verwendet man Skalar-, Positions-, Kreis- und Linienobjekte?
Variablen sind nicht nur numerische Werte, wie z.B. skalare Variablen, sondern können auch eine Struktur aufweisen, wie z.B. Positions-Variablen mit XY-Koordinaten. Dadurch kann auf die separate Angabe von X und Y für geometrische Funktionen verzichtet werden.
Worin besteht der Unterschied zwischen System-Bildvariablen und Benutzer-Bildvariablen?
Zwar können in Bilder in beiden Variablentypen gespeichert werden, jedoch werden System-Bildvariablen am Beginn des Flussdiagramms zurückgesetzt, während Benutzer-Bildvariablen ihre Information beibehalten bis sie zurückgesetzt werden. Beim Erzeugen einer Benutzer-Bildvariablen wird auch der Doppelpuffer deaktiviert.
Welche Arten von Berechnungsfunktionen stehen zur Auswahl?
Es gibt 96 Arten von Berechnungsfunktionen. Außer allgemeinen arithmetischen Operatoren, trigonometrischen Funktionen und Vergleichsoperatoren können Sie noch bedingte Verzweigung (IF-Anweisungen) und Schleifenfunktionsbefehle (FOR-Anweisungen) definieren.
Wieviel Information kann in einer Berechnungseinheit angegeben werden?
Bis zu 1.000 Zeichen. Klammern und IF, FOR und DO LOOP-Anweisungsnestings sind entsprechend dem internen Speicher begrenzt. Wenn diese Beschränkung überschritten wird, tritt ein Programmierfehler beim Bestätigen des Programms auf und der Cursor springt zum Anfang des Ausdrucks, an dem der Fehler aufgetreten ist.
Wie kann ich zu einer Berechnungseinheit einen sichtbaren Zeilenumbruch hinzufügen?
Geben Sie [space] (Leerzeichen)+[underbar](Unterstrich)+[return](Eingabe) an der Stelle ein, an der Sie einen Zeilenumbruch einfügen möchten.
Wie suche ich nach einer Variablen?
Man kann eine solche Suche auf zwei Arten durchführen: mit [Variable Reference List] (Variablenreferenzliste) und [Search] (Suche). Mit [Variable Reference List] können Sie die gesuchte Variable aus einer Liste der in den Einheiten verwendeten Variablen auswählen. Gruppenvariablen werden unabhängig vom Index gesucht. In der Zwischenzeit führt [Search] eine Suche nach einer Variablenkette durch, deshalb können Sie Indexdaten angeben und danach suchen. Sie können nicht nur nach Variablen innerhalb von Einheiten suchen, sondern auch nach Variablen, die in Bildschirmanzeigen und benutzerdefinerten Anweisungen verwendet werden.
Wie kann ich die Berechnungsverarbeitungszeit verkürzen?
Sie können die Verarbeitungszeit verkürzen, indem Sie die Berechnungen innerhalb einer Schleife reduzieren. Darüberhinaus hängt die Lesezeit vom Variablentyp ab. Die schnellsten sind temporäre Variablen, die mit "@" beginnen, gefolgt von globalen und lokalen Variablen, die mit "$" bzwl mit "#" beginnen und Systemvariablen, die mit "%" beginnen. Die langsamsten sind Ergebnisparameter und Einstellungsparameter, die mit "!" beginnen.
Obwohl diese leicht abweichen, ist die Differenz deutlicher, wenn sie in einer FOR-Anweisung verwendet werden.
Beispiel: FOR @a=0 TO 49
#Dist[@a]=LnDist(Line(!U[0009].RSLT.DLXY1:AB,!U[0009].RSLT.DLXY2:AB), !U[0002].RSLT.XY[@a]:AB)
NEXT
In obigem Beispiel ist der Teil mit Line(!U[0009].RSLT.DLXY1:AB,!U[0009].RSLT.DLXY2:AB) innerhalb der Schleife außerhalb der FOR-Anweisung platziert und in der #line Zeilenvariablen gespeichert; auf diese Zeilenvariable wird innerhalb der Schleife zugegriffen, wodurch die Verarbeitungszeit verkürzt wird.
#line=Line(!U[0009].RSLT.DLXY1:AB,!U[0009].RSLT.DLXY2:AB)
FOR @a=0 TO 49
#Dist[@a]=LnDist(#line,!U[0002].RSLT.XY[@a]:AB)
NEXT
Mit den vorstehenden Änderungen wird die Verarbeitungszeit für Berechnungen von 0,7 ms auf 0,5 ms verkürzt.
Wie kopiere ich Variablen, die in mehreren Programmnummern oder Arbeitsbereichen verwendet werden?
Öffnen Sie die beiden Programme im XG VisionEditor und kopieren Sie das Flussdiagram in einem Programm und fügen es in das nächste Programm ein; oder Sie kopieren die Variablen, wechseln das Programm und fügen die Variablen ein. Beachten Sie, dass Variableneinstellungen nicht gleichzeitig kopiert werden.
Muss ich Systemvariablen einem Bildschirmlayout zuordnen, wenn ich während des Betriebs einen Überblick über die Systemvariablen bekommen möchte?
Bei angeschlossenem XG und VisionEditor öffnen Sie [Change operating variables] (Betriebsvariablen ändern) im VisionEditor.
Wählen Sie die anzuzeigende Variable und klicken Sie auf [Get current value of controller] (aktueller Wert des Steuergeräts), um den Status der aktuellen Variablen anzuzeigen.
Wieviele Elemente können in einer Anzeigevorlage platziert werden?
Bis zu 4.000 einschließlich Bereichselemente für jede Anzeigevorlage.
Wieviele Seitenrahmen können erzeugt werden?
Bis zu 99.
Wieviele Kamerabildschirme können gleichzeitig angezeigt werden?
Fünf.
Kann ich das Raster ändern, das für die Anordnung von Teilen auf dem Bildschirm-Editor verwendet wird?
Sie können Farbe und Abstand durch Anklicken von [Option] im Feld [Settings] (Einstellungen) des Bildschirm-Editors ändern.
Wenn in der Grafikeinheit mehrere Formen und Texte angegeben sind, welche/r wird dann im Vordergrund angezeigt?
Formen und Texte, die innerhalb einer Einheit an der unteren Kante angezeigt werden, erscheinen im Vordergrund. Sie können die Schaltflächen ▲ und ▼ verwenden, um die Position anzupassen.
Wenn es mehrere Grafikeinheiten gibt, welche wird dann vorne angezeigt?
Allgemein gilt, die Einheit mit der kleineren Einheitsnummer wird vorne angezeigt. Wenn jedoch eine Grafikeinheit vom Steuergerät angewählt wird, erscheint die gewählte Einheit vorne.
Wenn der Kamerabildanzeigetyp ein gefiltertes Bild ist, welche Einheit wird vorne angezeigt?
Allgemein gilt, die Einheit mit der kleineren Einheitsnummer wird vorne angezeigt. Wenn jedoch eine Einheit angewählt ist, erscheint die gewählte Einheit vorne.
Kann ich das Dialogfeld [Change Programs] (Programme ändern) von einem benutzererstellten Dialogfeld anstatt vom Funktionsmenü aus öffnen?
Sie können die Schaltfläche eines benutzererstellten Dialogfeldes so einstellen, dass diese ein Dialogfeld (Programme ändern oder I/O Diagnostic) öffnet, das mit dem Funktionsmenüdialog geöffnet wird. (Die Programm-Nummer ist D002.)
Kann ich erstellte Bildschirmaufteilungseinstellungen (Anzeigevorlageneinstellungen) in ein anderes Programm kopieren?
Anzeigevorlagen können mittels des Bildschirm-Browsers des XG VisionEditors kopiert werden.
Sind die Verbindungen der externen Anschlüsse, wie z.B. für die Beurteilungsausgabe, mit herkömmlichen Bildempfängern identisch?
Die externen Anschlüsse der Modellreihe XG-7000 können vom Benutzer zugewiesen werden, aber standardmäßig sind die Zuweisungen fast alle mit der Modellreihe CV-5000 identisch.
Nähere Informationen finden Sie im Handbuch bzw. bekommen Sie diese vom Ihrem Vertriebsbeauftragten.
Der E/A-Schaltkreis ist mit der Modellreihe CV-5000 kompatibel und kann mit einer normalen Klemmleiste und E/A-Kabel verwendet werden.
Wie werden Zeichen und Symbole im Ergebnisausgabeformat verwendet?
Diese sind nur gültig, wenn sie ohne Protokoll ausgegeben werden.
Es können Zeichenketten und Symbole (TAB, CR, LF, CR+LF) ausgegeben werden. In diesem Fall werden die Trennzeichen nicht ausgegeben.
Beispiel: Wenn das Format auf [ABC] eingestellt wird und [Edge Pos. X] (Kantenposition) automatisch mit dem Format ausgegeben wird, wird das Ergebnis als [ABC0060038] ausgegeben und das Komma-Trennzeichen wird nicht ausgegeben.
Normalerweise, wenn [Edge Pos. X] und [Edge Pos. Y] (Kantenposition X bzw. Y) kontinuierlich mit dem Format automatisch ausgegeben werden, wird das Ergebnis als [0062536,0032659] ausgegeben.
Unter welchen Umständen wird eine Zieldatei erzeugt, wenn Daten von einer Datenausgabeeinheit auf eine SD-Karte ausgegeben werden?
Wenn die Regel zur Dateinamensgebung auf [Auto] eingestellt ist, wird in folgenden Fällen eine Datei erzeugt: beim Durchführen eines Reset, beim Einschalten, beim Ändern der Programmnummer oder wenn eine Ausgabedatei nicht auf der SD-Karte vorhanden ist. Wenn [Fixed] (Fest) eingestellt ist, wird nur dann eine Datei erzeugt, wenn auf der SD-Karte keine Ausgabedatei vorhanden ist. Anderenfalls wird keine Datei erzeugt, und die Ausgabewerte werden in dei bereits bestehende Datei geschrieben.
Kann eine Batch-Einstellung zur Ausgabe mehrerer Gruppenvariablen mit einer Datenausgabeeinheit vorgenommen werden?
Dies kann durch Festlegen des Index zum Starten der Ausgabe und der Anzahl der Indices bei der Auswahl der auszugebenden Daten eingestellt werden. Um beispielsweise Indices 5 bis 10 von #Dist[ ] auszugeben, stellen Sie den Datenanteil auf #Dist[5] und die Anzahl der Indices auf [6] ein.
Kann ich den Zieldateinamen einer Ausgabeeinheit in eine von einer OCR-Einheit gelesene Zeichenkette ändern?
Ja. Verwenden Sie OW (Ausgabedateiname ändern) und führen Sie den Befehl [OW,nnn,xxxx<DL>] aus (nnn: Einheits-ID, xxxx: skalare Gruppenvariable).
Verwenden Sie eine Berechnung, um die von einem OCR gelesene Zeichenkette in eine skalare Gruppenvariable mit einem Zeichen als ein Element zu speichern.
Berechnungsbeispiel: FOR @i = 0 TO !U[0002].RSLT.CCN1:MS - 1
#Dateiname[@i] = !U[0002].RSLT.RCG_CHR[@i]:MS
NEXT
#Dateiname[@i]=0
Wie ist die "Ausgabepriorität" der Bildausgabe?
Wenn Sie zusätzliche Daten auszugeben versuchen, während Bilder im Bildzwischenspeicher sind, hält der Arbeitsablauf an diesem Punkt an. (Sobald der Bildzwischenspeicher freien Speicherplatz hat und die Übertragung von Bildern aus der Warteschlange in den Zwischenspeicher beendet ist, beginnt der Vorgang wieder). Dadurch kommt es zu Schwankungen in der Verarbeitungszeit, trotzdem werden alle Bilder ausgegeben. Wenn der Zwischenspeicher freien Speicherplatz hat und Bilder in den Bildzwischenspeicher übertragen wurden, hält der Vorgang nicht an der Ausgabeeinheit an.
Ist die Anzahl der Zeichen in einer benutzerdefinierten Anweisung begrenzt?
Die maximale Anzahl alphanumerischer Zeichen ist 256. (Ein Zeilenumbruch zählt zwei Zeichen.)
Wieviele XG-Systeme können über Ethernet an einen Computer mittels der Protokollierungsfunktion der Remote Control Software "XG VisionTerminal" angeschlossen werden?
Sie können bis zu acht XG-Steuergeräte anschließen und die Protokollierung für die Ausgabedaten von jedem Steuergerät durchführen.
Die Formateinstellung ist deaktiviert, wenn Daten mit der SPS-Verbindung ausgegeben werden, aber eine Änderung der Formateinstellung änderte die Ausgabedaten. Was ist passiert?
Gemäß Spezifikation können Dezimalzahlen je nach ihrer Formateinstellung auf drei Arten gehandhabt werden.
(1) Automatisch
(2) Wenn Format 1 bis 16 gewählt ist und die Anzahl der Dezimalstellen nicht 0 ist
(3) Wenn Format 1 bis 16 gewählt ist und die Anzahl der Dezimalstellen 0 ist

Zum Beispiel, wenn diese Formate auf Messergebnisse angewendet werden und in diese drei Bedingungen unterteilt werden.
Im Fall (1) werden Daten im aktuellen Zustand mit dem Ergebnisdatenformat ausgegeben. (Der Wert wird bei Verwendung von Dezimalzahlen mit 1000 multipliziert.)
 Beispiel: ・Kantenposition 123,456 wird 123456
    ・Fläche 123456 wird 123456
Im Fall (2) werden Daten mit dem Wert multipliziert mit 1.000 ausgegeben.
 Beispiel: ・Kantenposition 123.456 wird 123456
    ・Fläche 123456 wird 123456000
Im Fall (3) werden die Dezimalzahlen weggelassen.
 Beispiel: ・Kantenposition 123.456 wird 123
    ・Fläche 123456 wird 123456
Können SPS-Verbindung und CC-Link gleichzeitig verwendet werden?
Nein, eine gleichzeitige Verwendung ist nicht möglich. Die verfügbaren Kommunikationsverbindungen außer CC-Link sind wie folgt.
Bei Verwendung der SPS-Verbindung (RS-232C): Ethernet kann verwendet werden, aber RS-232C kann nicht verwendet werden.
Bei Verwendung der SPS-Verbindung (Ethernet): Ethernet kann nicht verwendet werden, nur bei der Ausgabe von nicht-protokollierten Ergebnissen, aber RS-232C kann verwendet werden.
Kann ich für SPS und E/A-Steuerung den gleichen Steuerungsprozess wie bei der Modellreihe CV verwenden? (Sind die Prozesse kompatibel?)
Die Steuerregeln sind bei der Modellreihe XG anders, daher gibt es praktische keine Kompatibilität zwischen den Prozessen. Der Ablauf der SPS-Befehlsverarbeitung hat sich auch geändert, also bitte unbedingt prüfen.
Der E/A-Schaltkreis ist jedoch mit der Modellreihe CV-5000 kompatibel und kann mit einer normalen Klemmleiste und Kabel verwendet werden.
Was passiert, wenn die Festplatte auf dem Computer voll wird, während Daten von einer Bildausgabeeinheit zum XG VisionTerminal ausgegeben werden?
Die Bildverarbeitung stoppt nicht, aber die Protokollierung auf dem Computer hört auf und die Bildausgabe wird übersprungen. (Die Kommunikation selbst wird nicht gestoppt.)
Bezieht sich "PC-Programm" als Ausgabeort für die Datenarchivierung in der Archivprotokollierungsfunktion auf das VisionTerminal?
Dies bezieht sich auf VisionTerminal und ActiveX. Das gleiche gilt für Bildausgabeeinheiten.
Für Version 1.0 bezieht es sich nur auf ActiveX. Für Bildausgabeeinheiten bezieht es sich auf VisionTerminal.
Können archivierte Bilder ohne die Verwendung einer SD-Karte erfasst werden?
Sie können Bilder auf einem Computer erfassen, indem Sie den Bildarchivierungs-Viewer zum Speichern von Bildarchiven verwenden. Sie können zu diesem Zeitpunkt auch weitere Bilder direkt in der Bilddateieinstellung registrieren.
Wieviele archivierte Bilder können gespeichert werden?
Für die Modellreihen XG-7000 und 7500 bis zu 501 Bilder im 240.000-Pixel-Monochrom-Modus, 53 Bilder im 2-Megapixel-Monochrom-Modus, 496 Bilder im 240.000-Pixel-Farbmodus und 48 Bilder im 2-Megapixel-Farbmodus.
Für die Modellreihe XG-7700 bis zu 1.013 Bilder im 240.000-Pixel-Monochrom-Modus, 117 Bilder im 2-Megapixel-Monochrom-Modus, 40 Bilder im 5-Megapixel-Monochrom-Modus, 1.008 Bilder im 240.000-Pixel-Farbmodus, 112 Bilder im 2-Megapixel-Farbmodus und 35 Bilder im 5-Megapixel-Farbmodus.
Die Zahl der speicherbaren Bilder variiert jedoch, je nach anwenderdefinierten Bildvariablen und der Bildspeichernutzung, wenn der Hochgeschwindigkeitsmodus bei jeder Suche auf [Update every time (slow)] (Jedes Mal aktualisieren (langsam)) eingestellt wird.
Wenn die Bildarchivierungskriterien n.i.O. sind und [Images] (Bilder) auf [Series] (Serien) und [No. Archives (inc. latest)] (Anzahl der Archivierungen (inkl. neueste)) auf [3] eingestellt ist und zweimal hintereinander ein n.i.O.-Ergebnis auftritt, bleiben dann insgesamt sechs Bilder im Archiv?
Es sind insgesamt vier Bilder. Wenn das erste n.i.O.(NG)-Ergebnis auftritt, bleiben das n.i.O.-Bild und das erste und zweite Bild vor dem n.i.O.-Bild im Archiv. Wenn in Folge ein zweites n.i.O.-Ergebnis auftritt, bleibt nur das n.i.O.-Bild im Archiv. Das gleiche Bild wird nicht dupliziert.
Können alle mit Hochgeschwindigkeit erfassten Bilder auf einer SD-Karte gespeichert werden?
Ja, wenn die Anzahl der Bilder innerhalb der konfigurierten Anzahl der Bilder liegt.
Mit der Funktion Ausgabeort, die die erfassten Bilder zuerst im Pufferspeicher speichert und sie dann nacheinander auf die SD-Karte schreibt, können alle Bilddateien bis zur maximal möglichen Bilderanzahl im Pufferspeicher gespeichert werden.
Mit welchen Bildformaten können Bilddaten auf eine SD-Karte oder einen Computer gespeichert werden?
Es gibt fünf Typen.
Sie können wählen zwischen BMP, BMP (1/2 Kompression), BMP (1/4 Kompression), BMP (1/8 Kompression) und JPEG.
Um eine größere Zahl von Bildern zu speichern, wählen Sie JPEG.   
Wann werden statistische und archivierte Daten aktualisiert?
Diese werden mit dem beim Durchgang durch die Endeinheit erhaltenen Wert aktualisiert.
Können Statistiken gleichzeitig auf dem Prüfbildschirm angezeigt werden?
Das aktuelle Bild und das Statistikdialogfeld können gleichzeitig durch Ändern der Transparenz des Statistikdialogfeldes angezeigt werden. Die Transparenz kann mit dem Anzeigebalken oder der Schaltfläche [MENU] auf der Bedienkonsole verändert werden.
Wieviele Befehle können mit einer Befehlseinheit festgelegt werden?
Bis zu 16. Es kann nur eine benutzerdefinierte Anweisung festgelegt werden (aber diese kann bis zu 16 Befehle haben).
Gibt es eine Möglichkeit, das Auftreten eines Fehlers bei einem Befehl einer Befehlseinheit festzustellen?
Dies kann auf zwei Arten festgestellt werden.
Normalerweise wird die Auswertungsgröße der Befehlseinheit als Gesamtstatus ausgegeben.
Beachten Sie, dass [Wait Response] (Warte auf Antwort) als Bedingung konfiguriert sein muss, daher kann es zu einer Verzögerung der Verarbeitungszeit des Ablaufdiagrams kommen.
Interne Befehlsfehler der globalen Einstellungen werden ebenfalls vom Benutzer dem %Error0/1 zugewiesen und ausgegeben. Wenn ein Dialogfeld angezeigt wird, erscheint auch die für die Statistik verwendbare Fehlerantwort. Für gemeinsame Fehler, wie z.B. eine nicht angeschlossene Kamera, führt dies jedoch dazu, dass das Gerät aufgrund eines Befehlsfehlers stoppt. Daher müssen die Zuweisungen sorgfältig gewählt werden. (Standardmäßig gibt es keine Zuordnungen).
Was geschieht mit den übrigen Befehlen, wenn ein Befehlsfehler während der Ausführung mehrerer in einer Befehlseinheit festgelegten Befehle auftritt?
Es werden keine Befehle ausgeführt, nachdem ein Fehler in einer Befehlseinheit aufgetreten ist.
Der Vorgang geht weiter bis zu nächsten Einheit mit nur teilweise ausgeführtem Befehl; wenn also Variablen geschrieben wurden, können in den Ergebnissen Inkonsistenzen auftreten.
Was passiert, wenn ein Fehler in einem Befehlsformat für mehrere Befehle einer Befehlseinheit auftritt?
In der Befehlseinheit kommt es zu einem Einheitsfehler und der Befehl wird nicht ausgeführt.
In diesem Fall wird der Befehl nicht ausgegeben, deshalb wird auch der Befehlsfehler als Fehlergrund ausgeschlossen.
Vor dem Hochladen sollte dieser Fehler mittels einer Überprüfung bestimmt werden.
In welchem direkten Speicher gebe ich Zeichen ein, die zu ändern sind, wenn ein CW-Befehl von REG schreiben mit PLC-Link oder CC-Link durchgeführt wird?
Der Befehl ist CW,nnnn(Einheits-ID),m(Zeilennummer),*01. Geben Sie die Zeichen, die in einen direkten Speicher wechseln sollen, der *01 (Befehlsparameter) unterstützt, mit einem der Zeichencode-Tabelle entsprechenden Wert an (siehe Kapitel 6 "Integrierte Anweisung" des XG VisionEditor Betriebshandbuchs (Programmierausgabe)) für die OCR-Einheit. Wenn es mehrere Zeichen sind, wird dies mit zwei Wörtern pro Zeichen von dem direkten Speicher, der *01 unterstützt, angegeben. (Es können bis zu 20 Zeichen geändert werden.)
Beispiel: um 123 und REG zu ändern, wenn der DM, der *01 unterstützt, 700 ist, geben Sie 49 für DM700, 50 für DM702, 51 für DM704 und 0 für DM706 ein. (Wenn ein DM, der 0 speichert, erreicht ist, endet das Lesen.)
Können Datum und Zeiteinstellung des Systems extern geändert werden?
Diese Einstellung kann mit dem TW-Befehl geändert werden.
Wenn ich die Form eines Bereiches ändern möchte, erscheint die Meldung [Operations for variable referencing cancelation not allowed] (Die Änderung von Einstellungen, die auf Variablen verweisen, sind nicht erlaubt) und ich kann die Änderungen nicht durchführen.
Wenn die Änderung von Einstellungen, die auf Variablen verweisen, in den Einstellungen der Kontorechte deaktiviert wurde, können keine Änderungen wie z.B. Ändern einer variablen-zugeordneten Rechteckfläche in einen Bogen vorgenommen werden.
Wenn ich einen Subtraktionfilter löschen möchte, erscheint die Meldung [Changes to high speed mode not allowed] (Änderung des Hochgeschwindigkeitsmodus nicht erlaubt) und ich kann den Subtraktionsfilter nicht löschen.
Ein Subtraktionsfilter kann nur gelöscht werden, wenn der Hochgeschwindigkeitsmodus auf [Constant (fast)] (Konstant (schnell)) eingestellt ist.
Um den Subtraktionsfilter zu deaktivierten, wenn der Hochgeschwindigkeitsmodus anders eingestellt ist, ändern Sie den Subtraktionszähler auf 0 in den Parametern.
Ich habe aus Versehen eine Variablenzuweisung mit einem Dialogfeld zum Bearbeiten der Einheiten gelöscht. Kann sie wiederhergestellt werden?
Allgemein gilt, dass dies nicht wiederhergestellt werden kann.
Jedoch kann sie wiederhergestellt werden, wenn Sie [Cancel] (Abbrechen) wählen, bevor Sie das Dialogfeld schließen, mit dem die Variablenzuweisung gelöscht wird.
Beim Öffnen eines Dialogfeldes zum Bearbeiten der Einheiten erscheint die Meldung [This dialog cannot be operated because there is an unrecoverable setting error in this unit] (Dieses Dialogfeld kann nicht bearbeitet werden, da diese Einheit einen nicht behebbaren Einstellungsfehler enthält) und die Einheit kann nicht eingestellt werden.
Das kann vorkommen, wenn ein Dialogfeld zum Bearbeiten der Einheiten für eine Einheit mit einem Einstellungsfehler geöffnet wird.
Wenn beispielsweise ungültige Variablen oder Daten zugewiesen werden, kann das Dialogfeld zum Bearbeiten von Einheiten nicht für Änderungen verwendet werden und es erscheint diese Meldung. Als Ausnahme hiervon können Sie jedoch [Inspection Region] (Prüfbereich), [Color] (Farbe) und andere [Unspecified errors] (nicht spezifizierte Fehler), die mit einem Dialogfeld zum Bearbeiten der Einheiten eingestellt werden, öffnen.
Ich habe ein Upgrade des Steuergerätes auf Version 2.1 durchgeführt, aber die Schaltfläche [Edit unit] (Einheit bearbeiten) erscheint nicht im Funktionsmenü.
Die globalen Einstellungen des Steuergerätes erfolgen in einem von Version 2.0 oder früher unterstützten Format.
Sie können die Dateiversion von Programmdateien überprüfen, indem Sie [System Configuration] > [System Information] anklicken.
Welche Einstellungen sind erforderlich für die Verwendung der Dialogfelder zur Bearbeitung von Einheiten?
Die Dateiversion der Programmdatei muss 2.1 oder später sein.
Außerdem können die Dialogfelder zum Bearbeiten von Einheiten verwendet werden, wenn die Optionen [Expand controller adjustment functions] (Einstellfunktionen des Steuergeräts erweitern) und [Select units for editing] (Einheiten zum Bearbeiten auswählen) aktiviert sind. Sie müssen keine Änderungen an abgeschlossenen Elementen des Flussdiagrammes vornehmen bzw. keine neuen Variablen zuweisen.
Welche Einheiten haben Bearbeitungsdialogfelder, die Einstellungsänderungen unterstützen?
Alle Messeinheiten sowie Erfassungseinheiten und Bildfunktionseinheiten. Alle anderen Einheiten unterstützen keine Einstellungsänderungen.
Kann ich ein Dialogfeld zum Bearbeiten von Einheiten verwenden, um nur eine bestimmte Einheit zu ändern?
Ja.
Wenn Sie ein Dialogfeld zum Bearbeiten von Einheiten vom Startdialog aus öffnen, verwenden Sie die Option [Select units for editing] (Einheiten zum Bearbeiten auswählen), um aus den entsprechenden, aktuell im Flussdiagramm eingestellten Einheiten auszuwählen. Sie können auch entsprechende Einheiten immer editierbar machen.
Wenn ein Bearbeitungsdialog direkt mit einem Befehl geöffnet wird, können Sie auch entsprechende Einheiten ändern, die nicht mit der Option [Select units for editing] (Einheiten zum Bearbeiten auswählen) ausgewählt wurden.
Welche Einstellungen können in den Bearbeitungsdialogen vorgenommen werden?
Die meisten Elemente entsprechender Einheiten können bearbeitet werden.
Ob ein Element editierbar ist oder nicht ist in der Einstelldatenliste des XG VisionEditor Betriebshandbuchs (Programmieredition) angegeben.
Einige unterstützte Elemente müssen auch eingestellt werden oder haben variable Zuweisungen auf dem VisionEditor (wie z.B. [Count] (Zählen)).
Müssen Variablen Einstellungen zugeordnet werden, die über ein Dialogfeld zum Bearbeiten von Einheiten geändert werden?
Nein, grundsätzlich nicht.
Als Ausnahme gilt, dass eine Bildvariable mit VisionEditor für eine Bildverarbeitungs- und skalare Gruppenvariable zugeordnet werden muss, in der ein einem erweiterten benutzerdefinierten Filter gespeichert ist. Alle anderen Elemente können ohne Zuordnung von Variablen geändert werden.
Es ist zu beachten, dass zwar Werte auch geändert werden können, wenn eine Variable zugeordnet ist, durch Auswählen von [Löschen] die Zuordnung der Variablen aber gelöscht wird und dieser Vorgang nicht rückgängig gemacht werden kann. (Die Variable kann automatisch deaktiviert werden, etwa wenn die Form eines Bereichs geändert wird, während den Bereichskoordinaten eine Variable zugeordnet ist.)
Darüber hinaus kann das betreffende Element nicht geändert werden, wenn eine Systemvariable zugeordnet ist.
Wie viel Programmspeicher wird in Verbindung mit der Option [Steuergeräteeinstellung erweitern] belegt, wenn die Dialogfelder zum Bearbeiten von Einheiten verwendet werden?
Dies ist von den aktuellen Flussdiagramm-Einstellungen abhängig.
Grundsätzlich gilt, dass um so mehr Speicher erforderlich ist, je mehr Einheiten und je mehr auf die Einheiten bezogene Ergebnisse vorhanden sind. Außerdem wird durch Bildverarbeitungsoperationen Bildspeicher belegt.
Welche Einstellungen sind erforderlich, um [Anzahl] für Punkte und andere Elemente über die Dialogfelder zum Bearbeiten von Einheiten zu ändern?
Für Punkte und andere Elemente wird bei Dateiversion 2.1 oder später die Einstellung [Änderung des Zählwerts mit Steuergerät zulassen] hinzugefügt. Durch Aktivieren dieser Einstellung sowie der Einstellung [Maximum] kann mit dem Steuergerät die Zählung im Bereich der Einstellung von [Maximum] geändert werden.
Wie kann ich ein Dialogfeld zum Bearbeiten von Einheiten mit einer Schaltfläche zum direkten Öffnen öffnen?
Das betreffende Dialogfeld zum Bearbeiten von Einheiten (Start-Dialogfeld, übergeordnetes Dialogfeld, untergeordnetes Dialogfeld) kann, wie andere Dialogfelder auch, durch Angeben der Dialogfeld-ID in Verbindung mit einem Befehl direkt geöffnet werden. Da die Dialogfeld-ID auf acht Stellen erweitert wird, können sowohl herkömmliche DO-Befehle als auch spezielle BU-Befehle verwendet werden.
Welchen Vorteil bietet es, wenn [Gsp. Bild] als Anzeigebild eines Dialogfelds zum Bearbeiten von Einheiten ausgewählt wird?
Wie bei der Modellreihe CV kann bei Verwendung eines gespeicherten Bildes das Messergebnis angezeigt werden. Dadurch werden nicht nur Einstellungen für mehrere Einheiten mit dem gespeicherten Bild als Referenz ermöglicht. Solange das gespeicherte Bild korrekt vorbereitet ist, kann der Vorgang von den Einstellungen bis zu den Ergebnissen durchlaufen werden, ohne dass das eigentliche Bild vorbereitet wird.
Welche Funktion hat die Option [Ref.-Wert aktualisieren] im Start-Dialogfeld?
Diese Option aktualisiert den Referenzwert aller im Flussdiagramm festgelegten Positionsanpassungseinheiten mit den Messergebnissen, die unter Verwendung des gespeicherten Bildes berechnet wurden. (Standardmäßig ist sie deaktiviert.)
Wenn die Quell- und die Zieleinstellungen für die Positionsanpassung auf dem Registrierungsbildschirm geändert werden und anschließend der Referenzwert aktualisiert wird, werden die Positionsanpassungseinstellungen vorgenommen.
Es ist zu beachten, dass der Referenzwert, je nachdem wie die einstellugnen gewählt wurden, nicht korrekt aktualisiert wird.
Können Dialogfelder zum Bearbeiten von Einheiten auch von einzelnen Simulatoren in VisionEditor verwendet werden?
Dialogfelder zum Bearbeiten von Einheiten können von einzelnen Simulatoren verwendet werden.
Einstellungen können auf ähnliche Weise wie beim CV-Simulator angeglichen werden.
Jedoch muss [Aktive Prüfung neu laden] ausgeführt werden, nachdem der Simulator beendet wurde, damit durch die Änderungen im Simulator die Programmdatei im Arbeitsbereich nicht überschrieben wird.
Der Ausgang BEREIT sowie weitere Ausgänge werden häufig aktiviert und deaktiviert und das externe Gerät funktioniert nicht korrekt, während Einstellungen über die Dialogfelder zum Bearbeiten von Einheiten vorgenommen werden.
Wählen Sie in der Einstellung [Funktion deaktivieren] der Starteinheit "Trigger-Eingang aus" und "Ausgang aus", so dass von [Bereit] auf [Aus] und von [Datenausgabe] auf [Aus (Normalzustand)] umgeschaltet werden kann, wenn ein Dialogfeld zum Bearbeiten von Einheiten geöffnet wird.
Es ist zu beachten, dass die Modellreihe XG nicht über die Option [Programmiermodus] verfügt und das Dialogfeld zum Bearbeiten von Einheiten auch die Option [Run-Modus] besitzt.
Kann eine Einheit mit einem nicht definierten Fehler in [Prüfbereich] oder [Farbe] über ein Dialogfeld zum Bearbeiten von Einheiten zurückgesetzt werden?
Ja.
Einheiten mit normalen Einstellungsfehlern können über die Dialogfelder zum Bearbeiten von Einheiten können nicht eingestellt werden, hiervon ausgenommen sind die Optionen [Prüfbereich] und [Farbe].
Da aber Einstellungen für die Zuordnung von Variablen sowie, im Falle von Bereichen, Zuordnungen von Positionseinstellungen und an diesen vorgenommene Änderungen nicht unterstützt werden, können die mit VisionEditor vorgenommenen Einstellungsänderungen nicht immer mit einem Steuergerät durchgeführt werden.
Wann werden die über die Dialogfelder zum Bearbeiten von Einheiten an den Einstellungen vorgenommenen Änderungen angewendet?
Nachdem Änderungen durchgeführt (bestätigt) wurden, werden sie sofort angewendet.
Kann ich auswählen, welche Dialogfelder zum Bearbeiten von Einheiten ausführbar sein sollen?
Nein.
Kann ich über ein Dialogfeld zum Bearbeiten von Einheiten die Reihenfolge der Vorverarbeitung festlegen, löschen und ändern?
Ja.
Allerdings können keine benutzerdefinierten Dialogfelder hinzugefügt werden.
Verwenden Sie zum Ändern der Reihenfolge die Schaltfläche Nr. 1 oder Nr. 7 sowie Auf/Ab.
Was geschieht mit den Änderungen, wenn über ein Dialogfeld zum Bearbeiten von Einheiten die Parameter im System geändert und anschließend die Einstellungen zu VisionEditor hochgeladen werden?
Die Änderungen werden von den Daten in VisionEditor überschrieben.
Werden über ein Dialogfeld zum Bearbeiten von Einheiten Parameter ohne zugeordnete Variablen geändert, werden die Einstellungsdaten und somit die Änderungen überschrieben. Werden Parameter mit zugeordneten Variablen geändert, kann selbstverständlich ausgewählt werden, ob die Standardeinstellungen des Upload-Ziels beibehalten werden sollen.
Ich habe den Skalenwert über [Skalierungsfaktor] geändert, doch wurde er nicht auf den Messwert der Einheit angewendet. Was ist geschehen?
Stellen Sie die Skalierung über [Werkzeug-Parameter] unter [Einheiten-Eigenschaften] für die Einheit, auf die die Skalierung angewendet wird, auf [EIN]. Standardmäßig ist diese Einstellung [AUS].
Die Einstellung für die Einheit ist korrekt, doch wird der Kantengraph nicht angezeigt. Was ist geschehen?
Der Parameter [Bereiche] unter "Bildschirm-Eigenschaften" für den Kamera-Bildschirm ist möglicherweise auf [Alle] eingestellt. In diesem Fall wird der Kantengraph nicht angezeigt. Der Kantengraph wird nur angezeigt, wenn dieser Parameter auf [Einzeln] eingestellt ist.
Ich habe versehentlich eine Einheit gelöscht. Kann sie wiederhergestellt werden?
Über die Funktion [Rückgängig] können Sie in der Flussdiagramm-Ansicht die letzten zwei Aktionen und im Bildschirm-Editor die letzten acht Aktionen rückgängig machen. Um eine Aktion rückgängig zu machen, können Sie auch [Strg+z] verwenden.
Enthält ein mathematischer Ausdruck einen Fehler, werden die folgenden Zeilen nicht ausgeführt.
Das ist richtig. Wenn ein mathematischer Ausdruck einen Fehler enthält, werden die folgenden Berechnungen nicht ausgeführt. Prüfen Sie, ob an der Einheit ein Fehler vorliegt, wenn die numerischen Werte aus einer Berechnung nicht korrekt gespeichert sind.
Ich kann den Filterkoeffizienten nicht mit einem erweiterten benutzerdefinierten Filter einstellen.
Die skalare Gruppenvariable zum Speichern des Filterkoeffizienten muss als Benutzervariable definiert werden. Definieren Sie eine skalare Gruppenvariable entsprechend der Filtergröße.
Beispielsweise müssen Sie für eine Filtergröße von 21×21 eine skalare Gruppenvariable mit 441 oder mehr Elementen definieren.
Warum funktionieren Einheiten die den Programmablauf verzögern im Simulator nicht korrekt
Einheiten zur Verzögerung des Programmablaufs werden, mit Ausnahme der "User Menu"-Einheit, im Simulator nicht ausgeführt.
Ich habe versucht, Funktionen von Version 2.0 zu einer mit Version 1.0 erstellten Einstellung hinzuzufügen, doch ist dabei ein Fehler aufgetreten.
Funktionen können erst hinzugefügt werden, wenn die Einstellung selbst in das Format von Version 2.0 konvertiert wurde. Wählen Sie in VisionEditor [Datei] und [In anderem Dateiformat speichern], um die Einstellung im Format von Version 2.0 zu speichern. Beachten Sie bitte, dass die globale Einstellung ebenfalls eine Versionsnummer hat.
Ich habe globale Einstellungsdaten hochgeladen, kann sie aber nicht aktualisieren.
Führen Sie einen Neustart des Steuergeräts durch. Im Gegensatz zu Programmdaten werden globale Einstellungsdaten erst aktualisiert, nachdem das Steuergerät neu gestartet wurde.
In VisionEditor ab Version 2.0 können die globalen Einstellungsdaten aktualisiert werden, in dem das Steuergerät von VisionEditor aus neu gestartet wird, ohne dass das System aus- und wieder eingeschaltet werden muss.
Ich habe das Steuergerät verwendet, um die Verschlusszeit und andere Kameraeinstellungen festzulegen, doch werden sie nicht auf die Kamera angewendet.
Standardmäßig können die Kameraeinstellungen nur mit der Erfassungseinheit von XG VisionEditor angepasst werden. Mit dem Steuergerät vorgenommene Änderungen an den Kameraeinstellungen werden nicht übernommen. Verwenden Sie zum Ändern der Kameraeinstellungen am Steuergerät die Option [Systemeinstellungen verwenden] auf der Registerkarte [Erfassungsopt.] der Erfassungseinheit.
Bei der Signaleingabe über die Fernbedienung wird die Erfassung nicht durchgeführt.
Es besteht die Möglichkeit, dass sich die Erfassungseinheit nicht unter der Starteinheit befindet, "Warte auf Ausführung" (wie etwa "Warte auf Klemmen-Ausführung") sich über der Erfassungseinheit befindet und die Einheit nicht ausgeführt wurde. Nähere Informationen dazu erhalten Sie von Ihrem nächstgelegenen Händler.
Die Signaleingabe ist erfolgt, doch wurden die Bilddaten auf dem Monitor nicht aktualisiert.
Wenn das Flussdiagramm die Endeinheit erreicht, werden die Bilddaten aktualisiert. Möglicherweise wurde der Vorgang an einem Punkt in der Mitte des Flussdiagramms abgebrochen. Prüfen Sie, ob %WaitReady auf EIN eingestellt ist, wenn sich das Flussdiagramm im Wartezustand befindet. Nähere Informationen dazu erhalten Sie von Ihrem nächstgelegenen Händler.
Zum Ändern von Werten wurde das Simulator-Dialogfeld verwendet, doch wurden die Werte nicht auf die Einstellungen angewendet. Wie wende ich die Änderungen mit dem Simulator an?
Wählen Sie vorab für Variablen, die zum Ändern von Werten mit dem System verwendet werden, die Option [Aktuellen Wert beim Speichern zu Anfangswert kopieren]. Speichern Sie die Einstellungen im Simulator, nachdem Sie mit diesem Werte geändert haben. (Verwenden Sie hierfür die Option [Einstellungen speichern] im Funktionsmenü.) Wählen Sie anschließend für dieselben Einstellungen [Aktive Prüfung neu laden] aus dem Menü [Datei].
Nachdem ich im XG-System Werte angepasst und gespeichert und die aktuellen Werte von Variablen zu den Anfangswerten kopiert habe, habe ich das Flussdiagramm mit VisionEditor geändert und zum XG-System hochgeladen. Dabei wurden jedoch die Anfangswerte der im System angepassten Variablen zurückgesetzt. Was ist geschehen?
Die Anfangswerte der Variablen wurden von den hochgeladenen Daten überschrieben.
Wählen Sie vorab für Variablen, die zum Ändern von Werten mit dem System verwendet werden, die Option [Aktuellen Wert beim Speichern zu Anfangswert kopieren].
Speichern Sie die Werte (kopieren Sie die aktuellen Werte zu den Anfangswerten), nachdem Sie sie mit dem System geändert haben, und laden Sie sie (die Anfangswerte) mit den Einstellungen in VisionEditor herunter.
Ändern Sie das Flussdiagramm in VisionEditor entsprechend den heruntergeladenen Einstellungen.
In VisionEditor ab Version 2.0 können, wenn die Option [Anfangswert beim Laden des Programms beibehalten] in der Variableneinstellung und beim Hochladen [Zieldaten] ausgewählt wird, die Einstellungen hochgeladen werden, ohne dass die Anfangswerte der Variablen im XG-System geändert werden. Hierfür ist die Option [Einstellungen verwenden] für [Anfangswerte von Variablen] der Prüfeinstellung zu verwenden und ein Upload durchzuführen.
Obwohl die Syntax der Berechnung keinen Fehler aufweist, wird kein Ergebnis ausgegeben. Wie kann ich die Ausgabe überprüfen?
Möglicherweise ist ein dynamischer Fehler aufgetreten. Überprüfen Sie das Ausführungsprotokoll.
Ich kann die Ursache eines im Ausführungsprotokoll angezeigten dynamischen Fehlers nicht erkennen.
Siehe hierzu [Fehlercode] und [Fehlerzeile] unter [Einheit-Ergebnis] für die Berechnungseinheit mit dem Fehler. Zur Erläuterung der Fehlercodes siehe die Betriebsanleitung.
Ich kann das Archiv nicht anzeigen, wenn ich die Bildarchiv-Anzeige öffne.
Damit Sie die Bildarchiv-Anzeige verwenden können, müssen Sie dies in XG VisionEditor einstellen. Wählen Sie [Einstellungen] und [Bildarchiv] und anschließend die Option [Aktivieren] für die Bedingungen 0 bis 7, um die Bedingungen festzulegen.
%JAHold ist dem Anfangswert für OUT23 zugeordnet, doch funktioniert OUT23 anders als der OR-Ausgang der Modellreihe CV.
Wird die Systemvariable %JAHold als N.i.O. beurteilt, wird die Ausgabe fortgesetzt, bis die Systemvariable zurückgesetzt wird. Die Systemvariable, die genauso funktioniert wie bei der Modellreihe CV, ist %JgAll. Ordnen Sie daher %JgAll mit einer globalen Einstellung und einem globalen Anschlussausgang zu. Nähere Informationen dazu erhalten Sie von Ihrem nächstgelegenen Händler.
Ich habe ein Dialogfeld erstellt und den Wert der dem numerischen Eingabefeld zugeordneten Variablen geändert, doch wurde die Änderung nicht übernommen.
Überprüfen Sie die Einstellungen für den Anwendungszeitpunkt in dem Dialogfeld-Einstellungen von XG VisionEditor.
Ist beispielsweise der Bestätigungszeitpunkt auf [bei Betätigung der Schaltfläche] eingestellt, wird die Einstellung erst bestätigt, nachdem die Dialogfeld-Schaltfläche oder die untere Schaltfläche betätigt wurde. Nähere Informationen dazu erhalten Sie von Ihrem nächstgelegenen Händler.
Die Bildarchiv-Anzeige ist schwarz, zeigt aber während des Betriebs keine im System archivierten Bilder an.
Die archivierten Bilder wurden von den neuen Bildern überschrieben und gelöscht.
Klicken Sie auf [Aktualisieren], um die neuen Bilder anzuzeigen.
Auf dem E/A-Monitor wird der Trigger jedes Mal erfolgreich eingegeben, mitunter hat es aber den Anschein, als würde er nur einmal eingegeben.
Die Aktualisierungen der E/A-Monitoranzeige erfolgen langsamer als die Trigger-Eingabe. Verwenden Sie die Überwachungsprotokollanzeige, um zu prüfen, ob das Signal korrekt ein- und ausgeschaltet wurde.
Ich möchte ein Triggersignal mit [Warte auf E/A-Klemme] eingeben, doch erfolgt, wenn ich die Taste [TRIGGER] der Fernbedienung drücke, keine Eingabe.
Bei Verwendung von [Warte auf E/A-Klemme] kann die Trigger-Eingabe nur von einer Klemmenleiste empfangen werden.
Für die Eingabe eines Triggers mit einer Fernbedienung können Sie wie gewohnt eine variable Verzögerung verwenden, aber nicht [Warte auf E/A-Klemme] und [Variable Verzögerung] gleichzeitig.
VisionEditor verfügt ab Version 2.0 über den Befehl WG (Wartezustand-Freigabe) und [Warte auf E/A-Klemme] kann über einen mit der Fernbedienung erteilten Befehl deaktiviert werden.
Muss ich ein Dialogfeld erstellen, um die Verschlusszeit der Kamera im System zu ändern?
Zum Ändern der Verschluszeit muss nocht zwangsläufig ein Dialogfeld erstellt werden. Wählen Sie in der Bilderfassungs-Einheit des Flussdiagramms die Option [Systemeinstellungen verwenden] auf der Registerkarte [Erfassungsopt.] aus.
Auf diese Weise werden Änderungen, die über [Kameraeinstellungen] im Menü [Systemkonfiguration] vorgenommen werden, auf die Prüfung angewendet.
Wenn das System neu gestartet wird, kehrt es zum Programm [0000] zurück. Kann ich die Nummer des zu startenden Programms vorgegeben?
Dieser Einstellung erfolgt über [Zu startendes Programm] unter [Systemeinstellungen] im Menü [Global].
Muss ich zum Löschen eines Programms alle Editor-Einstellungen löschen und das Programm hochladen?
Durch Initialisieren des Systems können Sie alle Einstellungen löschen. Halten Sie die [Esc]-Taste gedrückt, während Sie das System zum Initialisieren einschalten.
Durch Drücken der [Esc]-Taste wird das Dialogfeld nicht geschlossen.
Es kann sich um das Start-Dialogfeld handeln. Entfernen Sie das Häkchen neben der Einstellung für die Anfangsanzeige in den Dialogfeld-Eigenschaften. Jetzt können Sie die Option [Dialogfeld mit Escape schließen] aktivieren.
Die Steuerung der Beleuchtung erfolgt über eine Befehlseinheit, doch funktioniert die Ansteuerung über das Vision Terminal nicht ordnungsgemäß.
Die Ansteuerung kann nur über eine Erfassungseinheit durchgeführt werden, weshalb Befehlseinheiten vom Steuergerät nicht ausgeführt werden. Speichern Sie zur Lösung dieses Problems das Messobjektbild über die Bildarchiv-Anzeige.
Flash-Ausgangssignale werden im Überwachungsprotokoll nicht angezeigt.
Die Flash-Ausgabe kann in einem Überwachungsprotokoll nicht angezeigt werden. Da aber Elemente, denen Klemmen-Einstellungen aus den globalen Einstellungen zugeordnet sind, in der Liste der Elemente in einem Überwachungsprotokoll angezeigt werden, werden die Kurven nicht angezeigt und nur die Flash-Elemente ausgegeben.
Werden alle Systemvorgänge im Änderungsprotokoll erfasst?
Im Änderungsprotokoll werden nur die Daten zu den Vorgängen erfasst, die mit dem XG-System durchgeführt werden können. Beachten Sie, dass es zahlreiche Vorgänge gibt, die nicht erfasst werden. Nähere Einzelheiten entnehmen Sie bitte Kapitel 5 der Betriebsanleitung für XG VisionEditor (Programmierungsausgabe). Dort nicht aufgeführte Vorgänge werden nicht erfasst.
Ein Signal kann in der SPS nicht bestätigt und es kann keine Kommunikation aufgebaut werden.
Überprüfen Sie in der Überwachungsprotokollanzeige, ob das XG-System ein Signal ausgibt. Überprüfen Sie im Menü [Global] die Klemmenzuordnungen.
%Trg1Ready kann nicht gestartet werden, wenn mit [Warte auf E/A-Klemme] gewartet wird.
Das Bereitschaftssignal, das gestartet wird, wenn mit [Warte auf E/A-Klemme] gewartet wird, ist %WaitReady. Überprüfen Sie dieses Signal.
Warum funktionieren %Flash3 und %Flash4 nicht, wenn die Lichtsteuerungseinheit CA-DC20E verwendet wird? Sie leuchten auf, wenn [Kontinuierlich] auf EIN eingestellt ist.
%Flash3 und %Flash4 sind unter Eingang/Ausgang der globalen Einstellungen keinen Ausgangsklemmen zugeordnet. Die Lichtsteuerungseinheit CA-DC20E benötigt keine %Flash-Verbindung. Da aber intern auf den %Flash-Status Bezug genommen wird, ist eine Klemmenzuordnung erforderlich.
Ich habe einen Arbeitsbereich auf einer SD-Karte gespeichert, die sich im Steckplatz für SD-Karte 2 befindet, kann die Einstellungen mit dem Steuergerät aber nicht laden. Worin besteht das Problem?
Da die Einstellungsdaten des Arbeitsbereichs gespeichert werden, wird der Arbeitsbereich selbst nicht zum Steuergerät gesendet. Die unterschiedlichen Daten (Einstellungsdaten, globale Daten usw.) können zu ihren jeweiligen Hierarchien kopiert werden, wodurch die Übertragung der Daten per SD-Karte ermöglicht wird.
Bei Eingabe des Befehls RE im Status "Warte auf E/A-Klemme" tritt ein Fehler auf und der Befehl wird nicht ausgeführt.
Der Befehl RE funktioniert in Verbindung mit "Warte auf Trigger", "Warte auf E/A-Klemme" oder einer variablen Verzögerung nur bei einer Erfassungseinheit. "Warte auf E/A-Klemme" und variable Verzögerungen werden dagegen von Version 1.0.0011 und früheren Versionen nicht unterstützt. Beachten Sie, dass das Benutzermenü nicht deaktiviert werden kann.
Die Nummer eines gespeicherten Bildes wird über eine Variable geändert, doch wird das gespeicherte Bild durch Ändern der Variablen nicht geändert.
Durch einfaches Ändern der Variablen wird das gespeicherte Bild nicht geändert. Das gespeicherte Bild ändert sich, wenn nach der Änderung der Variablen der Befehl NU ausgeführt wird.
Nachdem ich die Option "%OutDataAsyncA to H" aktiviert habe, kann ich sie nicht wieder deaktivieren.
"%OutDataAsyncA to H" bietet die Möglichkeit der asynchronen Flussdiagramm-Steuerung und kann nach dem Einschalten nicht wieder ausgeschaltet werden. Vielmehr muss zum Ausschalten ein Befehl manuell definiert werden.
Wie kann ich statistische Daten von einer SD-Karte auf einen Computer übertragen, ohne die SD-Karte zu entfernen?
Mit VisionEditor oder VisionTerminal können Sie die auf einer SD-Karte gespeicherten Dateien herunterladen. Wählen Sie in VisionEditor unter "Systemansicht" die Option [Steuergeräteliste], um die zu übertragende(n) Datei(en) auszuwählen, klicken Sie dann mit der rechten Maustaste und wählen Sie [Download], um mit der Übertragung zu beginnen.