Suchverlauf
    Produkte ( nachfolgend aufgelistete Ergebnisse)
      Modelle ( nachfolgend aufgelistete Ergebnisse)
        Schlagwort
          1. Startseite
          2. Produkte
          3. Sensoren
          4. Optische Sensoren
          5. Widerstandsfähige fotoelektrische Sensoren
          6. Merkmale

          Widerstandsfähige fotoelektrische Sensoren

          Modellreihe PX

          Neue Merkmale

          Die Geräte der Modellreihe PX sind mit Merkmalen ausgestattet, welche ihre Verfügbarkeit wesentlich erhöhen

          Alarm bei zu schwachem Licht

          Dank der Leistungsstärke der PX-Sensoren ist es möglich, sie länger in Betrieb zu halten, auch wenn die Linse bereits stärker verschmutzt ist. Irgendwann kommt allerdings doch der Zeitpunkt, an dem der Messkopf gereinigt werden muss. Der "Low Light- Alarm" (Alarm bei zu schwachem Licht) weist darauf hin, dass der empfangene Lichtpegel nun gefährlich niedrig geworden ist und eine Zeit für Reinigungsarbeiten eingeplant werden sollte.

          Alarm bei zu schwachem Licht

          Echtzeit-Alarm bei abgezogenem oder gebrochenem Kabel

          Der Ausgang 2 führt immer die zum Ausgang 1 entgegengesetzte Funktion aus und erkennt durch die eingebaute Logik, wenn ein Kabel abgezogen wurde oder gebrochen ist.

          Echtzeit-Alarm bei abgezogenem oder gebrochenem Kabel

          Speichern geänderter Einstellungen

          Ausfälle durch unzulässige Einstellungsänderungen vermeiden

          Im Zuge einer versuchten Fehlerbehebung am Sensor führen Benutzer oftmals Änderungen an Einstellungen durch, die keinesfalls geändert werden sollten. Vereinfachen Sie die Fehlersuche, indem Sie den Sensor einfach auf die GESPEICHERTEN Einstellungen zurücksetzen.

          Speichern geänderter Einstellungen

          Störunterdrückung für bis zu 4 Einheiten

          Mehrere Sensoren können ohne gegenseitige Störung nebeneinander verwendet werden

          Die Geräte des Modells PX kommunizieren über eine optische Verbindung an der Verstärkerseite miteinander. Dadurch wird sichergestellt, dass niemals zwei Sensoren gleichzeitig Licht emittieren.

          Störunterdrückung für bis zu 4 Einheiten

          Automatische Empfindlichkeitsüberprüfung

          Bei herkömmlichen Sensoren ist es nach Einstellung des Sollwertes nur eine Frage der Zeit, bis abgelagerter Schmutz zu falschen Messwerten führt und der Sensor nachjustiert oder zurückgesetzt werden muss. Dank der DSC-funktion (Dynamic Stability Control) sind die Sensoren des Modells PX in der Lage, den Sollwert kontinuierlich und vollautomatisch an die vorhandenen Umgebungsbedingungen anzupassen, wodurch der Abstand zwischen Reinigungsarbeiten wesentlich verlängert werden kann. Kombinieren Sie nun den leistungsstarken Lichtstrahl mit der DSC-funktion und dem "Low Light- Alarm", und Sie werden nie mehr mitten in der Nacht wegen eines Sensorproblems aus dem Schlaf gerissen werden.

          Automatische Empfindlichkeitsüberprüfung

          Flankenauslösung

          Ohne DSC-Funktion führt der sich ansammelnde Schmutz dazu, dass der Lichtdurchsatz irgendwann unter den festgelegten Sollwert abfällt. Mittels Flankenauslösung kann der durch Schmutzansammlung verursachte allmähliche Intensitätsabfall ignoriert werden. Das heißt, der Sensor erkennt nur schnelle Bedingungsänderungen, wie sie z.B. durch ein Messobjekt verursacht werden. Wenn die Flankenauslösung mit einem der fünf unten angeführten Timer-Optionen kombiniert wird, ergibt sich dadurch eine wesentliche Flexibilitätssteigerung für Ihre Anwendungen.

          Fünf Timer-Funktionen

          Ausgestattet mit fünf verschiedenen Timer-Funktionen.

          • Einschaltverzögerung
          • Ausschaltverzögerung
          • Einzelschritt
          • Einschaltverzögerung mit Ausschaltverzögerung
          • Einschaltverzögerung mit Einzelschritt
          Wählbare Timer-Dauer (von 1 ms bis 9.999 ms)

          Anpassung des PX-Displays

          Das PX-Display kann eingestellt werden für:

          • Standardanzeige
          • Anzeige von Höchstwert und Mindestwert
          • Balkengraph / Überschussverstärkung
          • Hochauflösendes, erweitertes Display (bis zu 65.504)
          • Betriebsarten (Light-on/Dark-on)

          Signal dämpfen

          Wenn der Abstand zwischen Sender und Empfänger zu kurz ist, kann am Verstärker relativ bald ein Sättigungspegel [9.999] auftreten. Dies erschwert die Erkennung kleiner oder durchsichtiger Messobjekte. Durch die Dämpfungsfunktion kann die Lichtintensität unter den Sättigungspunkt abgesenkt werden, wodurch wieder eine stabile Erkennung möglich wird.

          Signal dämpfen

          Auf den Kopf stellen des PX-Displays

          Das digitale Display kann auf den Kopf gestellt werden, wenn der Sensor an anderen Geräten auf einer DIN-Schiene ausgerichtet werden muss.

          Auf den Kopf stellen des PX-Displays

          Energiesparfunktion

          In diesem Modus schaltet sich das digitale Display automatisch ab. Auch während des Betriebs ist damit eine Energieeinsparung möglich.
          Im ECO-Modus: 820 mW

          Energiesparfunktion

          Einfache Einstellung durch externes Eingangssignal oder Tastendruck

          Einfach TEACH, SHIFT oder SCALE am Bedienfeld auswählen oder durch externes Eingangssignal triggern*

          Einfache Einstellung durch externes Eingangssignal oder Tastendruck

          *(nur bei Modell PX-10/PX-10P)

          %-Abstimmung

          Wenn die Lichtintensität durch Staub oder falsche Ausrichtung schwankt, kann der Sollwert in regelmäßigen Abständen per Tastendruck oder ein externes Eingangssignal* nachjustiert werden. Der PX-Sollwert wird auf einen festen Prozentsatz des Istwertes eingestellt. Der Prozentsatz kann zwischen 0 und 99% (typisch für Messköpfe mit diffuser Strahlung) bzw. 0 und -99% (typisch für Lichtschrankenmessköpfe) eingestellt werden.
          *(nur bei Modell PX-10/PX-10P)

          %-Abstimmung

          Nullpunktverschiebung

          Mit dieser Funktion kann die aktuelle empfangene Lichtintensität justiert werden. Bei Verwendung eines reflektierenden Messkopfes kann die empfangene Lichtintensität des Hintergrunds zwangsweise auf 0 gesetzt werden. Dies ist dann sinnvoll, wenn zwischen der Lichtintensität des Hintergrunds und jener des Messobjekts nur ein geringer Unterschied besteht.

          Nullpunktverschiebung

          Anzeige-Skalierfunktion

          Mit dieser Funktion kann die am Display angezeigte Lichtintensität beliebig eingestellt werden. Bei Verwendung mehrerer Sensoren kann die empfangene Lichtintensität standardisiert werden.

          Anzeige-Skalierfunktion

          Emissionsstoppeingang

          Die LED kann über ein externes Eingangssignal individuell ausgeschaltet werden
          [Anwendung]
          •Fehlerüberprüfung beim Einschalten des Sensors
          •Verhinderung von Interferenzen mit anderen photoelektrischen Sensoren

          Dezentrales Teach-in

          Mit dieser Funktion kann die Empfindlichkeit auf dieselben Werte eingestellt werden wie die Set-Taste.

          • GESAMTKATALOG
          • MESSEN & VERANSTALTUNGEN
          • eNews Subscribe

          Seitenanfang

          KEYENCE DEUTSCHLAND GmbH Siemensstraße 1, D-63263 Neu-Isenburg
          Telefon: 06102-3689-0
          E-Mail: info@keyence.de
          Ihre Karrieremöglichkeiten: KEYENCE Karriereportal

          Sensoren