Deutschland

Auswerteeinheit mit vielen Funktionen

Die anwenderfreundliche Menüstruktur und die leicht ablesbare Display-Anzeige ermöglichen eine hohe Benutzerfreundlichkeit. Zusätzlich bieten die Auswerteeinheiten FT-50A(P) und FT-55A(P) praktische Funktionen, die den Einsatz unkompliziert und einfach machen.

Komplexe Einstellungsberechnung übernimmt die Modellreihe FT für Sie

In der Vergangenheit wurde die richtige Temperatur nur dann angezeigt, wenn der zum jeweiligen Material des Objektes passende Emissionsgrad zuvor festgelegt wurde, da unterschiedliche Materialien auch unterschiedliche Emissionsgrade aufweisen. Bei der Modellreihe FT muss lediglich die aktuelle Temperatur des Objektes eingegeben werden, da der Emissionsgrad anhand der eingegebenen Ist-Temperatur automatisch berechnet wird. Dadurch sind komplexe Berechnungen des Emissionsgrades nicht notwendig.

1. Oberflächentemperatur direkt eingeben.

Enter the surface

2. Durch Betätigen der SET-Taste wird der optimale Emissionsgrad automatisch berechnet und festgelegt.

Pressing the“SET”button calculates

Was ist der Emissionsgrad?

Wenn zwei unterschiedliche Materialien dieselbe Temperatur aufweisen, ergeben sich dennoch Mengenunterschiede bei der Ausstrahlung im fernen Infrarotbereich. Der Emissionsgrad basiert auf einer Skala von 0 bis 1 und beschreibt die vom jeweiligen Material ausgehende Strahlungsmenge im fernen Infrarotbereich.

Beispiele

Wasser: 0,92 bis 0,96
Kunststoff: 0,85 bis 0,95
Edelstahl: 0,45
Keramik: 0,90 bis 0,94

Vielfältige Funktionen für zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten

Analogausgang*

FT-50A (P) und FT-55A (P) bieten jeweils einen Analogausgang (4 mA bis 20 mA) zur analogen Ausgabe der Messwerte. Die Ausgabe kann problemlos durch eine individuelle Vorgabe des oberen und unteren Grenzwertes skaliert werden.

Anfangseinstellung
 

Anfangseinstellung

Bei unterem Grenzwert von 200°C und oberem Grenzwert von 400°C

Bei unterem Grenzwert von 200°C und oberem Grenzwert von 400°C

2 Schaltausgänge und 4 Bänke

FT-50A (P) und FT-55A (P) können jeweils zwei obere, zwei untere oder einen oberen und einen unteren Grenzwert speichern. Bis zu 4 Emissionsgrade lassen sich ebenfalls konfigurieren. Dadurch müssen Emissionsgrade bei Produktwechseln nicht ständig neu vorgegeben werden.

Haltefunktion der Anzeige

In vielen Fällen ist die Ablesung der Oberflächentemperatur schnell bewegter Werkstücke oft mit Schwierigkeiten verbunden. Durch die Haltfunktion der Display-Anzeige können Anwender nun Oberflächentemperaturen von Werkstücken in Bewegung mit frei wählbarer Geschwindigkeit abrufen, da maximale Momentantemperaturen gespeichert und angezeigt werden können.

Timingfunktion*

Die Timingfunktion zeigt nur bei aktivem Signaleingang Temperaturen innerhalb der oberen und unteren Grenzwerte an. Dadurch werden überflüssige Temperaturmessungen – wie Temperatur von Förderband oder etwa einem Ofen im Hintergrund – vermieden, auch wenn diese innerhalb der unteren und oberen Grenzwerte liegen.

IR-Modus

Im IR-Modus wird die empfangene Strahlungsmenge im fernen Infrarotbereich gemessen, sodass die Modellreihe FT als Intensitätssensor agiert. Daher können FT-50A (P) und FT-55A (P) auch wie eine Fotozelle zur Erkennung des Vorhandenseins oder Fehlens heißer Materialien eingesetzt werden.

Energiesparfunktion

Die Energiesparfunktion schaltet zu einer vereinfachten Anzeige um, wenn der Sensor eine bestimmte Zeit lang nicht genutzt wird.

* Wenn der Analogausgang oder die Timingfunktion genutzt wird, stehen bis zu zwei Bänke zur Verfügung. Werden beide Funktionen verwendet, kann nur eine Bank genutzt werden.

Seitenanfang

KEYENCE DEUTSCHLAND GmbH Siemensstraße 1, D-63263 Neu-Isenburg
Telefon: 06102-3689-0
E-Mail: info@keyence.de
Ihre Karrieremöglichkeiten: KEYENCE Karriereportal