Deutschland

Was sind elektrostatisch bedingte Ausfälle?

Es handelt sich um eine physikalisch-technische Erscheinung, bei der elektronische Bauteile durch statische Aufladung - genauer gesagt: durch eine unkontrollierte elektrostatiche Entladung - beschädigt oder zerstört werden.

Type Tolerierbare Spannung
GMR-Kopf 5 V oder weniger
MR-Kopf 10 V oder weniger
LCD-Industrie 100 V oder weniger
Leistungs-MOSFETS 100 bis 300 V
VLSI 1.000 bis 3.000 V
Linearer MOS 800 bis 4.000 V
Bipolar 2.000 bis 8.000 V
Dünnfilmwiderstand 1.000 bis 5.000 V

Man spricht von "elektrostatischen Ausfällen", wenn eine integrierte Schaltung ("IC") oder ähnliche elektronische Bauteile durch statische Aufladung - genauer gesagt: durch eine unkontrollierte elektrostatische Entladung - beschädigt oder zerstört werden.
In den letzten Jahren ist die Miniaturisierung und Integration elektronischer Bauteile immer weiter vorangeschritten. Derart feine Bauteile sind durch elektrostatische Ausfälle in höchstem Maße gefährdet.
Die vorliegende Tabelle soll Ihnen als unverbindliche Richtlinie für tolerierbare Spannungen dienen, nach Bauteilen bzw. Geräten geordnet. In der LCD-Industrie liegt die tolerable Spannung bei circa 100 V, wohingegen ein GMR-Kopf bereits bei einer Spannung von 5 V ausfallen kann.