Schriftgröße
Standard
Große
  1. STARTSEITE > 
  2. Installationsbeispiele > 
  3. [Probleme in der Praxis] Probleme bei der Markierung/Bearbeitung

[Probleme in der Praxis] Probleme bei der Markierung/Bearbeitung

Auf dieser Seite werden die in Produktionsstätten eingesetzten Methoden zur Lösung dieser Probleme erläutert. Hier finden Sie außerdem Tricks zu den erzielten Verbesserungen.


Direktmarkierung auf Oberflächen mit Rostschutzlackierung

Problemstellung 1

Wir haben Metallprodukte, die aus Korrosionsschutzgründen lackiert sind. Im Moment kleben wir Etiketten zur Nachverfolgung auf unsere Produkte. Wir fragen uns aber, ob die Direktmarkierung mithilfe von Beschriftungslasern möglich ist. Allerdings darf der Lack aus o.g. Gründen nicht vollständig entfernt werden. Was könnten wir tun?

Lösung

Wir empfehlen Ihnen, einen CO2-Beschriftungslaser zu testen.

Markierungslaser bringen eine sehr konzentrierte (Wärme-)Energie in das Werkstück ein. Bei einer unbedachten Wahl der Markierparameter besteht durchaus die Möglichkeit dass die Beschichtung vollständig entfernt wird. Für diese Applikation empfehlen wir einen CO2-Laser. Der Lack wird nur so weit entfernt das ein ausreichender Kontrast entsteht, der Korrosionsschutz jedoch erhalten bleibt. Das Beschriften von Kraftfahrzeug-Fahrwerksteilen mit katatonischer Beschichtung ist eine gängige Applikation für unsere Laser.

Aufgrund des klaren Kontrast ist eine deutlich sichtbare Markierung möglich!

Bei der Laserbeschriftung fallen nur sehr geringe Betriebskosten an. Eine Laserbeschriftung hat den Vorteil, dass sie nicht verblasst.
Beschriftungslaser leisten einen großen Beitrag zur Prozessoptimierung.

* Die Korrosionsbeständigkeit muss durch ausgiebige Test (wie zum Beispiel einen Salznebeltest) zweifelsfrei bestätigt werden. KEYENCE übernimmt hierfür keine Haftung.
Führen Sie in jedem Fall eine Beurteilung beispielsweise mit Salzsprühnebeltests durch.

Klicken für Details


Gleichzeitige Bearbeitung/Markierung auf Vorder- und Rückseite

Problemstellung 2

Wir verwenden zum Entfernen der Ummantelung von Koaxialkabeln derzeit Schneidwerkzeuge, ziehen aber eine Umstellung auf Beschriftungslaser in Betracht. Da unser verfügbarer Platz aber begrenzt ist, ist es schwierig, zwei Geräte zu installieren, um sowohl die Vorder- als auch die Rückseite dieser Kabel zu bearbeiten. Was könnten wir tun?

Lösung

Wir empfehlen Ihnen die Verwendung von Spiegelreflexionen zum Bearbeiten beider Seiten!

Je kleiner das Kabel, desto größer sind die Vorteile der berührungslosen Bearbeitung. Der Kern des Kabels kann bei dieser Methode nicht beschädigt werden.
Es ist durchaus möglich, dass der vorhandene Platz für die Installation von zwei Beschriftungslasern nicht ausreicht. In diesem Fall können Spiegel verwendet werden, um die optischen Achsen eines Beschriftungslasers zu reflektieren, um sowohl die Vorder- als auch die Rückseite zu bearbeiten.
Darüber hinaus ist durch die 3-Achsen-Steuerung auch dann keine Werkzeugwechsel erforderlich, wenn sich der Kabeldurchmesser ändert.
Auch bei dieser Applikation hat der Laser deutliche Vorteile durch seine Wartungsfreiheit (Keine Klinge) und seine Flexibilität (Durchmesseränderung).

Wir empfehlen Ihnen die Verwendung von Spiegelreflexionen zum Bearbeiten beider Seiten!

Klicken für Details


Markierung mit dicker Linie ohne Verlängerung der Maschinentaktzeit

Problemstellung 3

Wir verwenden derzeit Ihre Beschriftungslaser zum Markieren von ICs, möchten aber die Sichtbarkeit der Markierung durch die Verwendung dickerer Linien verbessern.
Wenn wir die Einstellungen für dickere Linien konfigurieren, verlängert sich jedoch die Markierungszeit, sodass die Maschinentaktzeit nicht mehr eingehalten werden kann. Haben Sie Vorschläge, was wir ausprobieren könnten?

Lösung

Wir empfehlen Ihnen, es mit der Defokussierung zu versuchen!

Wenn Sie in der Software die Option für dicke Linien auswählen, kann die Linienbreite tatsächlich erhöht werden. Hieraus ergibt sich dann selbstverständlich eine Verlängerung der Markierungszeit.
Um die Markierung dennoch ohne Geschwindigkeitseinbußen umzusetzen, kann der Laserstrahl absichtlich defokussiert werden. Der Spotdurchmesser wird hierdurch ein wenig breiter und dementsprechend auch die Markierung. Da die Spiegelbewegung aber nicht geändert bzw. vermehrt wird, ändert sich zeitlich nichts.

[Beste Lösung!]

Klicken für Details

Sie haben Fragen zum Thema „Markieren“? Sprechen Sie uns an. KEYENCE Kontakt Mehrere Schulungsdokumente mit Grundlagenwissen und Installationsbeispielen wurden veröffentlicht! Technisches Material herunterladen

Seitenanfang

Andere
Seiten anzeigen