1. Hochauflösender 3D-Drucker AGILISTA - Startseite
  2. Beispiele für die Nutzung bei unseren Kunden
  3. DOME CO., LTD.

DOME CO., LTD.

Dokument (PDF) herunterladen

Nobuhiro Sasuga, Leiter der Entwicklungsabteilung (links) und Seiji Koba aus dem Labor (rechts)

DOME CO., LTD.

Nobuhiro Sasuga, Leiter der Entwicklungsabteilung (links) und Seiji Koba aus dem Labor (rechts)

Drucken von Teilen für Windkanalexperimente, Konstruktionsprüfungen, Montageprüfungen und Ausstellungsmodelle von Rennwagen und ähnlichen Fahrzeugen.

Wir widmen uns der Entwicklung, Konstruktion und Fertigung von Fahrzeugen, wie etwa Konzeptfahrzeugen, Prototypenfahrzeugen und Rennwagen. Unsere Auftraggeber sind unterschiedlichste Automobilhersteller.

— Bitte schildern Sie uns kurz die Geschäftstätigkeit von DOME CO., LTD.

Im Zentrum unserer Geschäftstätigkeit stehen die Entwicklung, Konstruktion und Fertigung von Fahrzeugen.

In Verbindung mit dieser Arbeit nehmen wir auch an Autorennen teil, vermieten unseren Windkanalprüfstand bzw. führen dort im Kundenauftrag Prüfungen durch und bieten zudem eine breite Palette von Ingenieur- und Beratungsdienstleistungen.

1. Entwicklung, Konstruktion und Fertigung von Fahrzeugen* Abbildung 1

Seit der Gründung unseres Unternehmens befassen wir uns mit der Entwicklung von Rennwagen, die an Rennen auf zahlreichen Strecken teilgenommen haben. Diese Fachkompetenz verwenden wir zur Entwicklung, Konstruktion und Fertigung von Rennwagen, wobei die Aufträge von unterschiedlichsten Autoherstellern innerhalb und außerhalb Japans kommen.

Im Auftrag von unterschiedlichsten Auto-, Motorrad- und Komponentenherstellern befassen wir uns mit der Entwicklung, der Konstruktion und der Fertigung von neuartigen Prototypenfahrzeugen. Darüber hinaus auch mit Fahrzeugen und Teilen für Forschungszwecke sowie mit Fahrzeugen, die als Ausstellungsstücke auf Automobilausstellungen präsentiert werden.

Die Fähigkeit, ein komplettes Fahrzeug auf einheitliche Weise innerhalb ein und desselben Unternehmens zu entwickeln, ist eine Stärke, mit der in Japan nur unser Unternehmen aufwarten kann. Der Prozess reicht von der Konzeption und Konstruktion über die Planzeichnung, Struktur- und Strömungsanalysen, Windkanalprüfungen, Fertigung und Montage bis hin zu den Testfahrten.

2. Teilnahme an Autorennen* Abbildung 2

Unser Unternehmen hat sein eigenes Rennteam und wir haben mit den von uns selbst entwickelten und gefertigten Rennwagen an Rennen innerhalb und außerhalb Japans teilgenommen, wie etwa den 24 Stunden von Le Mans oder der japanischen Gran-Turismo-Meisterschaft Super GT.

Der Erfahrungsschatz und die Fachkompetenz, die wir erworben haben, indem wir mit den von uns entworfenen Fahrzeugen regelmäßig an anspruchsvollen Rennen teilnehmen, begründen die führende Stellung unseres Unternehmens in vielfältigen Bereichen, wie Konstruktion, Materialien, Fertigungstechnologie und strategische Planung.

3. Vermietung bzw. Durchführung von Entwicklungsaufträgen im Windkanalprüfstand* Abbildungen 3 und 4

Wir haben auf unserem Werksgelände unseren eigenen Windkanal, so dass wir an Fahrzeugmodellen im 1:2-Maßstab Aerodynamikprüfungen durchführen können.

Die Windkanalanlage verwenden wir zur Durchführung von Aerodynamikprüfungen im Kundenauftrag sowie zur Erstellung von Modellen für Windkanalexperimente. Zudem vermieten wir die Windkanalanlage auch zur ausschließlichen Verwendung durch den jeweiligen Kunden.

Ferner haben wir ein Antriebsband entwickelt, sodass das Fahrzeug während der Windkanalprüfung in Bewegung sein kann. Somit verfügt unser Unternehmen über einen deutlichen Kompetenzvorsprung.

Was die Entwicklung von Sport- und Rennwagen sowie die Teilnahme an Rennen anbelangt, - wobei der Aerodynamik im einen wie im anderen Fall eine große Rolle zukommt - haben wir uns fundierte Fachkompetenz in Sachen Windkanalexperimente aufgebaut und unsere Windkanalanlage in über 30 Jahren immer weiter perfektioniert. Unsere Fachkompetenz und unsere Windkanalanlage genießen innerhalb und außerhalb der Branche höchstes Ansehen und werden seit langem für Windkanalexperimente genutzt. Dies betrifft nicht nur Autos, sondern auch Eisenbahnwagons, Motorräder und Fahrräder, sowie das Strömungsverhalten von sonstigen Erzeugnissen aller Art.

4. Angebot einer breiten Palette von Ingenieur- und Beratungsdienstleistungen

Wir nutzen unsere Fachkompetenz in Bereichen wie Aerodynamik, Kohlefaserverbundwerkstoffe und Fahrzeugbewegung, die wir uns durch die Entwicklung von Rennwagen erarbeitet haben. Damit können wir Kundenanfragen bearbeiten, die sich nicht nur auf den Automobilsektor, sondern auf eine Vielzahl an weiteren technischen Feldern erstrecken. Bei diesen Aufträgen geht es um Beratung und Optimierung, beispielsweise um Objekte leichter, fester, härter, weniger arbeitsaufwändig oder kompakter zu machen.

1. Sportwagen-Prototyp „DOME Zero“ (1978)

1. Sportwagen-Prototyp „DOME Zero“ (1978)

2. DOME S102, der 2008 an den „24 Stunden von Le Mans“ teilnahm

2. DOME S102, der 2008 an den 24 Stunden von Le Mans teilnahm

3. Windkanalanlage „DOME TUNNEL“

3. Windkanalanlage „DOME TUNNEL“

4. Windkanalexperiment unter Verwendung eines Modells

4. Windkanalexperiment unter Verwendung eines Modells

Wir verwenden den AGILISTA bei Entwicklung, Konstruktion und Fertigung von Objekten innerhalb unseres Unternehmens sowie im Rahmen unserer Dienstleistung zur Anfertigung von Objekten per 3D-Drucker im Kundenauftrag.

— Wie verwenden Sie den 3D-Drucker AGILISTA?

In unserem Unternehmen verwenden wir den 3D-Drucker AGILISTA auf folgende drei Weisen:

  • 1. Entwicklung, Konstruktion und Fertigung von Objekten innerhalb des Unternehmens
  • 2. Dienstleistung zur Herstellung von Objekten per 3D-Drucker im Auftrag von Kunden, die unsere Windkanalanlage nutzen
  • 3. Dienstleistung zur Herstellung von Objekten per 3D-Drucker für allgemeine Kunden

— Welche 3D-CAD-Software verwenden Sie?

Wir verwenden CATIA.

—Wie viele Benutzer arbeiten ungefähr mit dem AGILISTA?

Wir beschäftigen rund 20 Mitarbeiter in der Konstruktion, die allesamt mit der 3D-CAD-Software arbeiten. Derzeit ist genau eine Person für das Anfertigen von Objekten mit dem AGILISTA zuständig.

Das haben wir so festgelegt, damit wir in Abhängigkeit von der Dringlichkeit die Reihenfolge der Anfertigung der Modelle festlegen können, wenn gleichzeitig mehrere Anforderungen zur Nutzung des 3D-Druckers vorliegen.

Beim Drucken von 3D-Daten mit dem AGILISTA gehen unsere Mitarbeiter gemäß folgendem Verfahren vor:

  • 1. Mit der 3D-CAD-Software werden die Daten in das STL-Format umgewandelt.
  • 2. Die umgewandelten Daten werden auf einem festgelegten Ordner auf dem Server abgelegt.
  • 3. Es wird ein Anforderungsformular für einen 3D-Druckauftrag ausgefüllt und dann per E-Mail an die zuständige Person geschickt.

Diese Formulare ermöglichen uns, die Gegebenheiten und die Kosten der Verwendung des AGILISTA im Blick zu behalten.

— Wie oft verwenden Sie den AGILISTA?

Wir verwenden ihn sehr regelmäßig. Es kommt häufig vor, dass der AGILISTA eine ganze Woche lang ununterbrochen im Einsatz ist, um verschiedene 3D-Modelle zu drucken.

Der 3D-Drucker AGILISTA an seinem Aufstellort in einer Ecke der Werkstatt

Der 3D-Drucker AGILISTA an seinem Aufstellort in einer Ecke der Werkstatt

Situationen, in denen der AGILISTA verwendet wird

— Als erstes wüssten wir gerne, wie Sie den AGILISTA bei Entwicklung, Konstruktion und Fertigung von Modellen innerhalb Ihres Unternehmens verwenden.
In welchen Situationen verwenden Sie den AGILISTA bei Entwicklung, Konstruktion und Fertigung von Modellen innerhalb Ihres Unternehmens?

Wir verwenden den AGILISTA bei Entwicklung, Konstruktion und Fertigung von Modellen innerhalb unseres Unternehmens beispielsweise in folgenden Situationen:

Verwendung Situation 1. Wenn wir eine Konstruktion prüfen möchten

Wir verwenden den AGILISTA bei der Entwicklung von neuen Autos, um anhand eines 3D-Modells eine Konstruktion zu prüfen, die wir mit unserer 3D-CAD-Software erstellt haben. Gegenüber unseren Kunden hilft dies bei der Konstruktionsvorstellung der Aufträge.

Wir können diese Prüfungen mühelos anhand von 3D-Modellen durchführen, ohne die Fertigung dieser Modelle an externe Unternehmen vergeben zu müssen. Auf diese Weise können wir die Konstruktion so lange untersuchen, bis wir wirklich rundum glücklich damit sind.

Verwendung Situation 2. Wenn wir die Funktion einer Baugruppe prüfen möchten

Wir verwenden den AGILISTA, um eine breite Palette von Faktoren bei konstruierten Teilen und Modulen zu prüfen, beispielsweise ob die Teile und Module an ihrer jeweiligen Stelle wie vorgesehen passen und ob sie sich wie vorgesehen bewegen lassen.

Auch 3D-CAD-Software bietet Funktionen zur Prüfung von Baugruppen, aber es ist schneller und zuverlässiger, wenn man per 3D-Drucker angefertigte Modelle prüft.

Verwendung Situation 3. Wenn wir Windkanalexperimente mit Modellen im Maßstab 1:2 durchführen

Auch bei den Modellen im Maßstab 1:2 für unsere Windkanalexperimente arbeiten wir häufig mit Teilen, die wir mit dem AGILISTA erstellt haben.

Das bedeutet zwar nicht, dass sämtliche Teile der Modelle für unsere Windkanalexperimente mit dem AGILISTA angefertigt werden. Jedoch verwenden wir den AGILISTA zum Drucken fast aller Teile, die sich angesichts ihrer Größe für das Drucken mit dem AGILISTA eignen, an die keine übermäßigen Festigkeitsanforderungen gestellt und die nur in geringer Stückzahl benötigt werden.

Verwendung Situation 4. Wenn wir Vorrichtungen benötigen

Wir verwenden den AGILISTA häufig zum Drucken von Vorrichtungen, mit denen wir die Position oder Ausrichtung eines Objekts oder Werkzeugs während der Bearbeitung oder Beschichtung fixieren.

Verwendung Situation 5. Für Automobilausstellungen und andere Fachmessen

Wir haben mit dem AGILISTA gedruckte Teile, wie beispielsweise Rückspiegel, in Ausstellungsfahrzeugen verwendet, die wir auf Automobilausstellungen und ähnlichen Veranstaltungen präsentieren. Diese Teile weisen eine so hohe Oberflächengüte auf, dass nach dem Beschichten oder Lackieren niemand merkt, dass sie mit einem 3D-Drucker angefertigt worden sind.

Teilemodell zur Verwendung bei Konstruktionsprüfungen

Teilemodell zur Verwendung bei Konstruktionsprüfungen

Modell einer Scheibenbremse im Maßstab 1:2 (Innenscheibe)

Modell einer Scheibenbremse im Maßstab 1:2 (Innenscheibe)

Vorrichtungen zur Durchführung zusätzlicher Bearbeitung an einem Karosseriebausatz unter Verwendung einer Fräsmaschine

Vorrichtungen zur Durchführung zusätzlicher Bearbeitung an einem Karosseriebausatz unter Verwendung einer Fräsmaschine

Situationen, in denen sich die Vorteile des AGILISTA zeigten

— In welchen Situationen merken Sie besonders, wie vorteilhaft es für Sie ist, dass Sie den AGILISTA angeschafft haben?

Die Vorteile des AGILISTA sind uns besonders in folgenden Situationen klar geworden:

1. Wenn sich die Spezifikationen für ein in der Entwicklung befindliches Produkt plötzlich änderten

Wenn sich die Spezifikationen plötzlich ändern, so dass wir die Konstruktion unverzüglich anpassen und ein Modell anfertigen müssen, merken wir die Vorteile des AGILISTA, denn wir können dann ein entsprechendes Modell selbst anfertigen und brauchen nicht auf ein damit beauftragtes externes Unternehmen zu warten.

2. Wenn wir unmittelbar vor einer Fachmesse neue Einfälle ausprobieren wollten

Nach dem Entfernen des Supportmaterials sowie Lackieren und Polieren des Modells erhält man ein hochwertiges Bauteil mit einer exzellenten Oberflächengüte, die sich für Ausstellungen eignet.

Druckgeschwindigkeit und -qualität des AGILISTA haben uns schon oft gute Dienste geleistet, wenn wir unmittelbar vor einer Fachmesse oder in vergleichbaren Situationen Verbesserungen an Konstruktionen vornehmen wollten.

3. Wenn wir Vorrichtungen mit komplexen dreidimensionalen Formen benötigten

Wenn wir nach Abschluss der Konstruktion Bearbeitungen an komplexen dreidimensionalen Formen vornehmen möchten, z. B zusätzliche Bohrungen vorsehen, benötigen wir Aufspannvorrichtungen, die perfekt zu den zu bearbeitenden Objekten passen.

Auch in solchen Situationen können wir ausgehend von den 3D-CAD-Konstruktionsdaten mühelos die geeigneten Vorrichtungen anfertigen.

Auch der mit der Windkanalanlage erzielte Mehrwert hat sich gesteigert

— Bitte erzählen Sie uns etwas über Ihre Dienstleistung des Druckens von 3D-Modellen für Nutzer Ihrer Windkanalanlage sowie für andere Kunden.

Für Kunden, die unsere Windkanalanlage nutzen, bieten wir als Dienstleistung das Drucken der von ihnen gelieferten 3D-Daten mit dem AGILISTA. Für diese Dienstleistung stellen wir lediglich die Selbstkosten des Druckens und eine Verwaltungsgebühr in Rechnung.

Windkanalexperimente liefern fast immer andere Ergebnisse als entsprechende Simulationen.

Wenn man an einer bestimmten Stelle auch nur eine geringfügige Änderung vornimmt, wirkt sich das auf einen ganzen Schwung von Teilen aus, mit teilweise chaotischen Ergebnissen. Dank der 3D-Druck-Dienstleistung für Kunden unserer Windkanalanlage können diese in wesentlich kürzeren Zyklen arbeiten, d. h. sie können Ideen, zu denen sie aufgrund experimenteller Ergebnisse gelangen, unverzüglich konkrete Gestalt verleihen und sie dann durch Wiederholung des Experiments prüfen.

Für alle anderen Kunden bieten wir als Dienstleistung das Erstellen von Modellen mit dem 3D-Drucker. Für diese Dienstleistung stellen wir einen Fixpreis und eine Verwaltungsgebühr in Rechnung.

Die Gründe, aus denen wir uns für den AGILISTA entschieden haben

- Haben Sie vor der Anschaffung des AGILISTA das Gerät mit 3D-Druckern anderer Hersteller verglichen?

Herr Sasuga, Leiter der Entwicklungsabteilung

Herr Sasuga, Leiter der Entwicklungsabteilung

Seiji Koba aus dem Labor

Seiji Koba aus dem Labor

Ja. Wir haben die 3D-Drucker verschiedener Hersteller, einschließlich KEYENCE, verglichen und evaluiert.

— Nach welchen Kriterien haben Sie Ihren 3D-Drucker ausgewählt?

Als erstes haben wir von der Liste der in Frage kommenden 3D-Drucker jene gestrichen, auf die eine der folgenden Aussagen zutrifft:

Ausschlusskriterium 1: 3D-Drucker mit einem Preis von 10 Millionen Yen oder mehr.

Aus Gründen der Kosteneffizienz entschieden wir uns, nur 3D-Drucker mit einem Preis von unter 10 Millionen Yen in die engere Wahl zu nehmen.

Ausschlusskriterium 2. 3D-Drucker, die Modelle mit unzureichender Festigkeit drucken

In unserem Unternehmen drucken wir häufig plattenförmige Teile. Deshalb strichen wir 3D-Drucker, die Modelle mit unzureichender Festigkeit drucken, von unserer Liste.

Ausschlusskriterium 3. 3D-Drucker mit grober Druckauflösung

Wir benötigen hochwertige Modelle, die sich auch in Fahrzeugen verwenden lassen, die auf Automobilausstellungen präsentiert werden. Deshalb strichen wir 3D-Drucker mit grober Druckauflösung von unserer Liste.

Nachdem wir die Liste der in Frage kommenden Geräte anhand der vorstehenden Bedingungen zusammengestrichen hatten, blieben nur noch der AGILISTA von KEYENCE und ein 3D-Drucker eines anderen Herstellers übrig.

— Welche Punkte gaben schließlich den Ausschlag zugunsten des AGILISTA?

Der für uns entscheidende Faktor war, wie leicht sich das Supportmaterial entfernen lässt.

Bei dem 3D-Drucker des anderen Herstellers muss nach dem Drucken das Supportmaterial mit einem speziellen Gerät entfernt werden.

Eines unserer Ziele bei der Einführung eines 3D-Druckers war die Steigerung der Geschwindigkeit, mit der wir Modelle anfertigen können.

Wir befanden, dass der Zeit- und Arbeitsaufwand für das Entfernen des Supportmaterials die Vorteile schmälern würden, die wir mit unserer Entscheidung zur Anschaffung eines 3D-Druckers erzielen wollten.

Beim AGILISTA dagegen brauchen wir das gedruckte Objekt lediglich in Wasser zu legen, um das Supportmaterial zu entfernen.

Deshalb entschieden wir uns für die Anschaffung des AGILISTA, denn mit diesem Verfahren können wir den von uns angestrebten Vorteil der Steigerung der Geschwindigkeit beim Modellbau tatsächlich uneingeschränkt erzielen.

Beurteilung nach etwa einjähriger Verwendung des AGILISTA

— Wir hätten von Ihnen gerne eine Beurteilung des AGILISTA, nachdem Sie ihn jetzt seit etwas weniger als einem Jahr verwenden.
Als erstes hätten wir gerne Ihre Beurteilung hinsichtlich der Einfachheit der Entfernung des Supportmaterials.

Das Supportmaterial lässt sich entfernen, indem man das Modell einfach in Wasser legt.

Wir haben keinerlei Schwierigkeiten mit dem Entfernen des Supportmaterials gehabt, selbst bei hohlen Teilen, die vollständig mit Supportmaterial gefüllt sind.

Im Vergleich zu anderen 3D-Druckern lässt sich das Supportmaterial sauber entfernen, was eine Verbesserung beim verwendeten Material darstellt.

— Was halten Sie von der Druckgenauigkeit?

Mit der Druckgenauigkeit sind wir sehr zufrieden.

Kurz nach der Inbetriebnahme des AGILISTA war ich neugierig, welche Druckgenauigkeit erzielt werden kann. Aus diesem Grund versuchte ich, eine komplexe Baugruppe zu druckem, die aus einem Kolben, einem Ventil und einer Schraubverbindung besteht. Dabei habe ich versucht, nicht die Einzelteile dieser Baugruppe, sondern die bereits montierte Baugruppe zu drucken.

Ich war angenehm überrascht: Nach dem Entfernen des Supportmaterials konnte ich den Kolben bewegen, das Ventil drehen, um es zu öffnen und zu schließen, sowie die Schraubverbindung anziehen und lösen. Sämtliche Komponenten wurden perfekt gedruckt, wie in der 3D-CAD-Datei vorgegeben.

Mit dem AGILISTA gedruckter Stoßdämpfer für einen Rennwagen (vorne)

Mit dem AGILISTA gedruckter Stoßdämpfer für einen Rennwagen (vorne)

— Was halten Sie von der Qualität des Modellmaterials?

Wir sind sehr zufrieden mit der Qualität der Modelle. Nach Auftragen einer Schicht gewöhnlicher Sprühfarbe weisen die Modelle eine derart hohe Qualität auf, dass wir sie sogar in Ausstellungsfahrzeugen verwenden können, die auf Automobilmessen präsentiert werden.

Es gefällt uns auch, dass wir praktisch farblose und transparente Modelle anfertigen können, indem wir sie nach Entfernen des Supportmaterials gründlich mit Sandpapier polieren. Mit dem AGILISTA gedruckte transparente Modelle, wie etwa Scheinwerferabdeckungen und Armaturenbrettabdeckungen, wurden mit Sandpapier poliert, um Teile für Ausstellungsfahrzeuge herzustellen.

— Was halten Sie von der Benutzerfreundlichkeit?

Beim AGILISTA gibt es keine speziellen Tricks und Kniffe, die man lernen muss, so dass wir seit dem Moment der Installation bestens mit dem Gerät zurechtkommen. Mit jedem Upgrade der Softwareversion wird der AGILISTA sogar noch benutzerfreundlicher.

Auch die Korrekturfunktion für STL-Daten ist unglaublich nützlich.

— Gibt es nützliche Funktionen, die Sie während der praktischen Arbeit mit dem Gerät kennen und schätzen gelernt haben?

Wir haben festgestellt, dass die Korrekturfunktion für STL-Daten unglaublich nützlich ist. Wir verwenden diese Funktion pro 10 angefertigte Modelle 1 bis 2 Mal. Das zeigt, wie häufig Fehler auftreten, wenn man 3D-CAD-Software verwendet, um STL-Umwandlungen durchzuführen.

Wenn die Software des AGILISTA einen durch die STL-Umwandlung verursachten Fehler findet, können wir mit dieser Funktion den Umwandlungsfehler korrigieren, ohne uns mit dem Konstrukteur in Verbindung setzen zu müssen, welcher die ursprünglichen 3D-CAD-Daten erstellt hat.

In unserem Unternehmen ist genau eine Person für das Drucken von Modellen mit dem AGILISTA zuständig, so dass diese Funktion für uns unverzichtbar ist.

Oft verwenden wir auch die Funktion, um Modelle automatisch auf eine Größe verkleinern zu lassen, die mit dem AGILISTA gedruckt werden kann.

Dank des durchscheinenden Modellmaterials hat sich für uns die Palette der Anwendungsmöglichkeiten des AGILISTA ausgeweitet.

— Gibt es Bereiche, in denen Sie den AGILISTA in Zukunft einsetzen möchten?

Wir haben es noch nicht ausprobiert, aber wir meinen, dass sich der AGILISTA für die Entwicklung von Öltanks für Rennwagen eignen könnte.

In einem herkömmlichen Fahrzeug sammelt sich das Öl unten im Motor.

In einem Rennwagen ist der Öltank seitlich vom Motor angeordnet.

Diese Öltanks werden so lang und (vertikal) schmal wie möglich konstruiert. Bei der derzeitigen Konstruktion kann die in den Kurven wirksame Beschleunigung innerhalb des Öltanks dazu führen, dass der Motor unzureichend mit Öl versorgt wird. Es wird zu den Herausforderungen bei der Entwicklung und Konstruktion der Zukunft zählen, hier Verbesserungen zu erzielen. Besonders betroffen hiervon sind Öltanks, die horizontal verbreitert werden, um Platzprobleme zu lösen.

Da das Modellmaterial des AGILISTA durchscheinend ist, glauben wir, dass er sich bei der Entwicklung von Öltanks für Rennwagen als nützlich erweisen wird.

— Abschließend möchten wir Sie noch um eine Beurteilung des Support-Systems von KEYENCE bitten.

Wann auch immer wir eine Frage hatten, konnte der KEYENCE-Vertreter uns stets eine präzise Antwort liefern, was uns sehr geholfen hat. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit KEYENCE.

Dank des durchscheinenden Modellmaterials hat sich für uns die Palette der Anwendungsmöglichkeiten des AGILISTA ausgeweitet.

Dokument (PDF) herunterladen