Beleuchtungen für die industrielle Bildverarbeitung

Modellreihe CA-D

Koaxial-Leuchten (vertikal)

Modellreihe CA‑DX

Modellreihe CA‑DX

Beleuchtungstechniken für koaxiale Beleuchtungen

Die koaxiale Beleuchtung strahlt seitlich auf einen Halbspiegel. Der Spiegel reflektiert das Licht auf das Prüfobjekt. Das Spiegelreflexionslicht wird nach oben zur Kamera durchgelassen, wohingegen das vom Prüfobjekt diffus reflektierte Licht abgeblockt wird. Letzteres sorgt für zusätzlichen Kontrast an den Kantenpunkten des Prüfobjekts. Zudem wird der Anteil des abgeblockten diffusen Lichts immer größer, je weiter die Beleuchtung vom Prüfobjekt entfernt ist, sodass sich auf diese Weise ein Bild mit noch mehr Kontrast und Deutlichkeit erzielen lässt.

Anwendung

Pressteil

Bei Standardbeleuchtung

Kanten sind nicht klar, da diffuses Licht und Spiegelreflexionslicht in die Kamera einfällt.

Bei Koaxial-Beleuchtung

Die Vertiefungen streuen das Licht so, dass sie dunkel erscheinen und die Kanten leicht erkannt werden.

Schraubenkopf

Bei Standardbeleuchtung

Verschiedene Lichtanteile werden unter allen möglichen Winkeln reflektiert, sodass sich von Prüfobjekt zu Prüfobjekt uneinheitliche Bilder ergeben.

Bei Koaxial-Beleuchtung

Der Übergang von gewölbt zu flach erscheint auf dem Bild deutlich abgegrenzt. Der flache Bereich wird für die Kamera deutlich hervorgehoben.

Bearbeitete Metalloberflächen

Bei Standardbeleuchtung

Die Markierung ist unscharf.

Bei Koaxial-Beleuchtung

Die Kanten der Markierung sind klar zu erkennen.

Glasteile

Bei Standardbeleuchtung

Spiegelungen lassen Lichtflecken auf der Glasoberfläche entstehen.

Bei Koaxial-Beleuchtung

Gleichmäßige Ausleuchtung ist möglich.

Produktauswahl

Produktauswahl

Abmessungen

(Typische) Intensitätsverteilung bei koaxialen Beleuchtungen

Die Abbildung links zeigt die relative Helligkeit auf einem 10.000-Punkte-Raster für die Modellreihe CA‑DX Die Intensität ist zwar modellabhängig, aber der Beleuchtungsabstand und die relative Helligkeit über die Fläche sind einheitlich. Die hellsten Bereiche (rot dargestellt) weisen 100% relative Intensität auf und die dunkelsten Bereiche (grün dargestellt) weisen 0% relative Intensität auf. Die Bilder zeigen den Intensitätsunterschied über die Fläche. Durch Vergleich der Änderung des Intensitätsunterschieds bei unterschiedlichen Beleuchtungshöhen (GMA) lässt sich der ideale Beleuchtungsbereich erzielen, bei dem die relativ hellsten Punkte 100% aufweisen.

* Bei den Daten links handelt es sich um repräsentative Beispiele. Sie sind nicht als Zusicherung bestimmter Produkteigenschaften zu verstehen.
* GMA (geringster Messabstand) ist der Abstand zwischen Beleuchtung und Prüfobjekt.

Kontakt / Support

  • Kunden-Center Bildverarbeitung

VISION KNOW HOW

  • GESAMTKATALOG
  • Trade Shows and Exhibitions
  • eNews Subscribe

Weitere Modellreihen unter Bildverarbeitungssysteme

Typen unter Bildverarbeitung / Vision Systeme / Identifikationslösungen

Bildverarbeitung / Vision Systeme / Identifikationslösungen